Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.05.1988 - 

Weiterentwicklungen nur noch für MVSXA und MVSESA:

082 Version 2 zielt auf 3090-E-Absatz

FRAMINGHAM (IDG) - Der Druck auf die Anwender steigt: Einmal mehr hat die Ankündigung von DB2 Version 2 deutlich gemacht, daß IBM aber die Systemsoftware den Hardware-Absatz ankurbeln will. Künftige Weiterentwicklungen von IMS und DB2 sind, so der Hersteller, vorwiegend in der ESA-Umgebung geplant - und die ist an die 3090-E-Modelle gekoppelt.

Wer nicht nach ESA migrieren will, wird sich über kurz oder lang mit einem veralteten Datenbank-Management-System begnügen müssen. Das geht aus einem Schreiben hervor, das Big Blue kürzlich an seine Nicht-3090-E-Kunden in den USA verschickte. Darin wird MVS/SP Version 1 als Betriebsumgebung für DB2 ausgeklammert; vorgesehen sind nur noch die Versionen 2 (MVS/XA) und 3 (MVS/ESA).

"IBM hat einen endgültigen Schritt gemacht; das Minimum heißt jetzt MVS/XA", konstatiert Stephen Gerrard, Vice-President Marketing bei der Applied Data Research Inc. (ADR) in Princeton/New Jersey. Ergänzt der ADR-Manager: Das ist nur der Anfang einer Serie von typischen IBM-Schachzügen, die den DB2-Anwendern das Gefühl geben, daß sie zurückgelassen werden, wenn sie nicht zu ESA wechseln."

Bislang war der Absatz für die High-End-Rechner des Branchenprimus eher schleppend. Einer Studie des kalifornischen Marktforschungsuntemehmens Computer Intelligence zufolge waren zu Beginn dieses Jahres in den USA knapp 1200 der E-Modelle installiert; die Zahl der älteren 3090-Rechner war ungefähr genauso hoch. Demgegenüber standen fast 3600 Mainframes der mittlerweile aus dem Vertrieb genommenen 3080-Familie.

Die Anzahl der DB2-User, die stante pede nach ESA wechseln, dürfte sich im Rahmen halten. Dieses Kundenpotential schätzt Paul Hessinger, technischer Manager bei der Computer Task Group Inc. , einem Marktforschungsunternehmen in Buffalo/New York, auf "etwa zehn Prozent".