Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.10.1990 - 

Anwender wollen PPS-Systeme unter Unix, aber

1:1-Portierung auf Unix bringt keinen Zusatznutzen

Viele Softwarehäuser versuchen, vorhandene CIM-Komponenten möglichst schnell auf "Standards" wie das Betriebssystem Unix beziehungsweise ein relationales Datenbank-System mit SQL-Schnittstelle umzustellen. Auf der anderen Seite komplettieren Computer-Hersteller ihre CIM-Produkte, die unter den Hersteller-spezifischen Betriebssystemen laufen, mit Unix-fähigen Produkten. Das Nachdenken betrifft aber nicht nur die Betriebssysteme, sondern auch die "Rechner-Hierarchie". Sollte zum Beispiel ein PPS-System ganz auf einem Großrechner laufen oder auf einem Bereichs-Rechner oder verteilt auf beiden? Über diese Aspekte sprach für die COMPUTERWOCHE Fritz j. Schmidhäusler* mit Heinz-Günter Kirschen, Leiter Branchenmarketing Fertigungsindustrie bei der NCR GmbH.

CW: Die Kooperationen von Computer-Herstellern mit Softwarehäusern haben im CIM-Bereich in den letzten zwei Jahren stark zugenommen. Dabei gewinnt man den Eindruck, daß viele Produkte nur deshalb "eingekauft" werden, weil sie unter dem Betriebssystem Unix laufen; sie sollen also die bisherige Fertigungssoftware", die unter dem jeweiligen Hersteller-spezifischen Betriebssystem läuft, ergänzen. Wäre es nicht einfacher, Vorhandene CIM-Produkte, die unter einem Hersteller-spezifischen Betriebssystem laufen, auf Unix-Rechner zu portieren, als zusätzlich eine zweite PPS- oder CAD-Software aufzunehmen? Oder sind die vorhandenen CIW-Komponenten sowieso überholungsbedürftig?

Kirschen: Eine Lösung nur deshalb einzukaufen, weil sie unter Unix läuft, halten wir für falsch. NCR ist zwar einer der ersten Anbieter von Unix-Systemen gewesen aber deshalb nicht blind gegenüber der Tatsache, daß

viele Lösungen unter Unix noch keine ausreichende Funktionalität für anspruchsvolle Anwender bieten. Eine 1:1-Portierung vorhandener Lösungen auf Unix bringt auch keinen Zusatznutzen für den Anwender. Wir glauben, daß man die vorhandenen Anwendungen mit modernen 4GL-Tools überarbeiten sollte. Dabei müssen für die Anwender Wege aufgezeigt werden, die die getätigten Investitionen langfristig schützen.

CW: Die Forderung der Anwender nach Unix-Lösungen zwingt aber manche Softwarehäuser, ihre PPS-Software umzustellen, obwohl sie Nachteile darin sehen. So meinte der Inhaber eines Softwarehauses, der Einsatz von Unix für den Fertigungsbereich habe den Nachteil, daß einerseits das Antwortzeit-Verhalten nicht so gut sei wie unter dem Hersteller-spezifischen Betriebssystem, und daß andererseits die Zahl der artschließbaren Arbeitsplätze für die Fertigung oftmals (noch) zu gering sei. Was meinen Sie dazu?

Kirschen: Dem stimme ich völlig zu. Wir sind einer der größten Hersteller von Unix-Systemen der Welt, trotzdem halten wir es im Moment auch für richitiger, Lösungen unter Unix im Sinne von Abteilungs-Lösungen zu installieren. Das geht natürlich nur, wenn man über eine Rechnerfamilie verfügt, die mittels Standards, zum Beispiel Datenbanken oder TCP/IP-Protokoll, die Einbindung in offene System-Konzepte ermöglicht.

CW: Die Tatsache, daß ein großer Teil der vorhandenen PPS-Systeme noch nicht unter Unix läuft stellt Unix-orientierte Anwender vor ein Problem, wenn sie ein bestimmtes PPS-System wollen. Ein Anbieter schlug vor, dem Anwender, zuzusichern, daß er seine PPS-Software später gegen eine Unix-Version umtauschen und dadurch nutzen könne, daß er den vorhandenen Prozessor im "PPS-Rechner" gegen einen Motorola-Prozessor austausche. Halten Sie dieses Verfahren für realistisch?

Kirschen: So einfach ist das sicherlich nicht machbar. Jedem der die schon aus Umstellungen auf neue Betriebssystem-Releases resultierenden Detailprobleme kennt, wird das klar sein.

CW: Was nun die Netz-Software beziehungsweise "Netz-Betriebssysteme" angeht, so ist das Angebot im PC-Bereich zwar sehr vielfältig; aber kann man die im Bürobereich eingesetzten LANs einfach in den Fertigungsbereich übernehmen?

Kirschen: Die Umgebungsbedingungen in den Fertigungsbereichen stellen eindeutig höhere Ansprüche an die Netze. Auf der Hannover-Messe Industrie zeigten wir, wie man mit Netzen in Breitband- und Lichtwellenleiter-Technik diesen Ansprüchen gerecht werden kann.

CW: Die typischen LANs mit Bus- oder Ring-Struktur sind für sich gesehen zwar hierarchielos, aber sie können die unterste Ebene einer "Rechner-Hierarchie" bilden. Im Verwaltungsbereich gibt es schon heute "Rechner-Hierarchien", bei denen auf einen Großrechner an der Spitze die Ebene der Bereichs-/Abteilungs-Rechner folgt, unter denen dann die Ebene der in LANs eingebundenen Arbeitsplätze liegt. Können Sie sich eine solche Organisation auch im CIM-Bereich vorstellen?

Kirschen: Zukünftig werden mindestens drei Rechner-Hierarchien die Regel sein. Dabei bilden Arbeitsplatz-Rechner die unterste Ebene; sie greifen über Abteilungs-Rechner auf den Werks-Rechner zu.

CW: Durch diese Hierarchie-Ebenen ließe sich auch eine "Betriebsystem-Architektur" aufbauen, bei der der Großrechner unter einem Hersteller-spezifischen Betriebssystem arbeitet, die Bereichs-/Abteilungs-Rechner unter Unix, und die Arbeitsplätze eventuell unter MS-DOS oder OS/2. Ist das für Sie eine Alternative zu einem reinen "Unix-CIM-System "?

Kirschen: Ja, so stellen wir uns die CIM-Konzepte vor. Wir schließen allerdings nicht aus, daß in einigen Jahren leistuligsstarke Rechner mit standardisierten Betriebssystemen wie Unix als Werks-Rechner eingesetzt werden.

CW: Die Bildung einer "Rechner-Hierarchie" beziehungsweise die Erstellung von Subsystemen mit Bereichs-/Abteilungs-Rechnern legt dem Gedanken nahe, dabei auch das "PPS-System " aufzulösen" und beispielsweise Sub-Systeme für Arbeitsvorbereitung (AV), Lager-/ oder Qualitäts-Sicherung zu bilden. Könnte das ein zukünftiger Trend sein, der gleichzeitig auch die PPS-Systeme transparenter macht?

Kirschen: Die Datenstruktur von PPS-Systemen, die den Verkauf und Einkauf einschließen und die Möglichkeit der Auftragssimulation bieten, erfordern - zur Vermeidung von redundanten Daten - verteilte Datenbanksysteme. Diese stehen in der erforderlichen Ausprägung noch nicht zur Verfügung. Mit Sicherheit aller ist die Verteilung von Einzelaufgaben auf mehrere Rechner ein zukünftiger Trend.

*Fritz J. Schmidhäusler ist freier Fachjournalist für Informationstechnik und Bürokommunikation, Mönchengladbach.