Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.05.1995

1,4 Millionen Power-Macs verkauft Apples Gewinn steigt weniger deutlich als Analysten erwarten

05.05.1995

MUENCHEN (CW) - Die Apple Computer Inc. steigerte im zweiten Quartal des laufenden Geschaeftsjahres (31. Maerz 1995) ihren Gewinn um 330 Prozent von 17 auf 73 Millionen Dollar beziehungsweise von 15 auf 59 Cent. Trotz dieser positiven Meldung sind Analysten von der Profitentwicklung eher enttaeuscht.

Finanzexperten hatten mit einem Gewinn von 93 bis 95 Cent pro Aktie gerechnet. Allerdings zeigten sie sich durchaus beeindruckt von der Umsatzexpansion. Gegenueber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres stiegen die Einnahmen um 28 Prozent auf 2,65 Milliarden Dollar. Vor allem die Verkaeufe nach Uebersee wuchsen gegenueber dem Vorjahr mit 34 Prozent ueberproportional. Sie tragen schon zu 54 Prozent zum Gesamtgeschaeft des Macintosh-Anbieters bei.

Fuer das erste Halbjahr 1994/95 verzeichnet das Unternehmen aus Cupertino, Kalifornien, einen Gewinn von 261 Millionen Dollar beziehungsweise von 2,14 Dollar pro Aktie. Dem steht ein Plus von 57 Millionen Dollar respektive 49 Cent pro Aktie fuer die ersten sechs Monate 1993/94 gegenueber. Der Umsatz wuchs im Halbjahr um 21 Prozent von 4,5 auf 5,5 Milliarden Dollar.

Apple-Offizielle machten den schwachen Dollar fuer die niedriger als erwartet ausgefallenen Gewinnsteigerungen verantwortlich. Ohne den erheblichen Niedergang der US-Valuta haette Apple einen Gewinn von 105 Millionen Dollar verzeichnen koennen. Bruce Lupatkin allerdings, Analyst von Hambrecht & Quist, wird vom "Wall Street Journal" bezueglich Apples Waehrungsargumentation mit den Worten zitiert: "Buchhalterischer Unsinn."

Allgemein vertreten Experten die Ansicht, dass Apple schlicht die Nachfrage nach den Power-Macintosh-Rechnern unterschaetzt hat. Dies habe zu Versorgungsengpaessen und zu selbstverschuldeten Gewinneinbussen gefuehrt. Eric Lewis, Analyst bei der International Data Corp. (IDC), sagte, in den vergangenen Monaten habe Apple Lieferschwierigkeiten bei CD-ROM-Laufwerken, "Performa-630"- sowie den "Powerbook"-Notebooks gehabt.

Apple gab an, dass man bislang 1,4 Millionen Stueck der mit dem Power-PC-Prozessor ausgestatteten "Power-Macintosh"-Rechner verkauft habe.