Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.02.2009

1.500 Arbeitsplätze bei ThyssenKrupp Steel in Gefahr - WDR

DÜSSELDORF (Dow Jones)-- Beim größten deutschen Stahlkonzern ThyssenKrupp Steel sind am Standort Duisburg einem Pressebericht zufolge 1.500 Arbeitsplätze gefährdet. Der Betriebsratsvorsitzende von ThyssenKrupp Steel, Werner von Häfen, erklärte dem WDR, dass der Konzern in Duisburg 340 Mio EUR einsparen wolle.

DÜSSELDORF (Dow Jones)-- Beim größten deutschen Stahlkonzern ThyssenKrupp Steel sind am Standort Duisburg einem Pressebericht zufolge 1.500 Arbeitsplätze gefährdet. Der Betriebsratsvorsitzende von ThyssenKrupp Steel, Werner von Häfen, erklärte dem WDR, dass der Konzern in Duisburg 340 Mio EUR einsparen wolle.

Der Pressesprecher des Unternehmens, Erwin Schneider, wollte die Zahlen gegenüber dem WDR offiziell nicht bestätigen. Er erklärte jedoch, dass ein Sparprogramm in Vorbereitung sei. Dabei sollen alle Kostenfaktoren im Unternehmen überprüft werden. Es werde "auch um Stellen gehen", so Schneider laut WDR. ThyssenKrupp Steel war am Mittwochend für eine Anfrage von Dow Jones Newswires nicht zu erreichen.

Bei ThyssenKrupp Steel in Duisburg sind rund 14.000 Arbeitnehmer beschäftigt.

Webseiten: http://www.wdr.de http://www.thyssenkrupp.de DJG/ncs/cbr Besuchen Sie unsere neue Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.