Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.07.1975 - 

Laser in der Datentechnik

1 Billion Bits im cm3

MÜNCHEN - "Weil die Vorteile der optischen und elektronischen Komponenten sich gegenseitig ergänzen, sind hybride Systeme oft schneller und preiswerter als rein digitale elektronische Systeme", erklärte auf der Münchener Ausstellung "Laser 75/Opto-Elektronik" A. W. Lohmann vom Physikalischen Institut der Universität Erlangen-Nürnberg. "Um die Anwendbarkeit solcher Systeme zu erweitern, brauchten wir aber noch bessere optisch/elektronische Schnittstellen und eine größere Auswahl an Analog-Software". Die Variationsbreite der vorhandenen durchführbaren Software ist gering; außerdem arbeiten optische Analogkomponenten weniger genau als die teureren und langsameren elektronischen Digitalkomponenten.

Dem Thema "Laser in der Datentechnik" war ein eigenes Seminar während der Laser-Ausstellung gewidmet. Dabei wurden die Möglichkeiten optischer Speicherung erörtert. H. Rüll vom Siemens-Labor in München berichtete, daß sich mit holografischen Speichertechniken Dichten von 100 000 bis 1 000 000 Bit pro Quadratmillimeter erreichen lassen. J. P. Huignard und E. Spitz von der französischen Firma Thomson/CSF arbeiten an "3-Dread-write-memories" - ebenfalls unter Nutzung der Holografie. Sie rechnen damit, daß sich in der Praxis Speicherdichten von 100 Millionen bis 1 Milliarde Bit pro Kubikzentimeter erreichen lassen, - zu einer theoretischen Kapazität von 10-e12 (1 Billion) Bits im Würfel mit 1 cm Seitenlänge. -py