Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.06.1975 - 

Enthüllungen über Pentagon-Datenbanken

10 000 Dossiers, 15 Millionen Namen

WASHINGTON - Einer der stellvertretenden US-Verteidigungsminister, David O. Cooke, mußte vor einem Untersuchungsausschuß des Congreß zugeben, daß Dossiers über 10 000 amerikanische Bürger noch immer in Regierungscomputern gespeichert sind, obwohl ihre Vernichtung vor vier Jahren befohlen wurde. Es handelt sich um Informationen über Kriegsgegner, die bei Anti-War-Demonstrationen identifiziert werden konnten. Im Pentagon-Gegenspionage-Büro seien die Daten angeblich "irrtümlich" nicht gelöscht worden, weil die 1971 mit viel Publicity bekannt gegebene Vernichtungsorder von den Verantwortlichen entweder ignoriert oder vergessen wurde. Cooke mußte ferner mitteilen, daß das Pentagon einen "Defense Central Index of Investigation" in Fort Holabird, Maryland, auf Computern speichert, der 15 Millionen Namen umfaßt. Mindestens zwei Dutzend zivile Bundesbehörden haben Zugang zu diesen Daten.

In Boston wurde bekannt, daß Informationen aus diesem Index über das ARPA-Computerverbund-Netz des Pentagons an das Massachusetts Institute of Technology überspielt wurden, wo sie eine Projektgruppe empfing, die für die Armee an einem Datenbank-System für Dateien mit Vietnam-Kriegs-Gegner arbeitete. - m-