Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

31.01.2011 - 

TV & Audio

10 Blu-ray-Spieler im Vergleichstest

Eugen  Schmitz
Blu-ray-Spieler versprechen beste Bildqualität. Im Labor traten fünf normale gegen fünf 3D-taugliche Modelle an.

Wer seinen großen Plasma- oder LCD-Fernseher mit passenden Bildsignalen beliefern will, kommt um einen Blu-ray-Spieler nicht herum. Zumal aktuelle Geräte deutlich mehr können, als nur 2D- und 3D-Blu-ray-Filme abspielen. Alle Testgeräte nutzen beispielsweise den „BD-Live“-Dienst, um Zusatzinformationen zu Blu-ray-Discs aus dem Internet zu laden – etwa Video-Trailer oder Spiele.

Zum Abspeichern der Daten stecken im Philips BDP8000 2 GByte Speicher, im Sony BDP-S570 immerhin noch 1 GByte. Mit knapp 700 MByte sind die beiden Samsung-Geräte eher spärlich bestückt. Bei allen anderen Modellen fehlt der interne Speicher. Hier müssen Sie zu USB-Stift oder SD-Speicherkarte greifen.

Bequem ins Internet – per Kabel oder WLAN
Die beiden Samsung-Geräte, das Duo von LG sowie die Modelle von Philips und Sony nehmen für BD-Live über Kabel und WLAN mit dem Netzwerk Verbindung auf, der Onkyo BD-SP380, der Panasonic DMP-BD100T und der Toshiba BDX2100KE nur per Kabel. Der Panasonic DMP-BD65 hat keinen Netzwerkanschluss, lässt sich aber wie sein großer Bruder mit einem WLAN-Modul ausrüsten.

Foto:

Kostenlose Online-Dienste von Arte bis Twitter
Und wenn man schon im weltweiten Datennetz ist, kann man sich dort weiter umschauen. Nur die Spieler von Onkyo und Toshiba sowie das „kleine“ Panasonic-Modell boten keine zusätzlichen Internetdienste an. Standard sind Filme von Youtube und Bilder von Picasa. Die Samsung-Geräte bieten zudem unter anderem Zugang zu Facebook und Twitter an, das Sony-Modell liefert Sport-Highlights. Der „Viera Cast“-Dienst von Panasonic und „net-tv“ von Philips bringen unter anderem Wetterberichte und zusätzliche Fernsehkanäle aufs TV-Gerät.

Die Blu-ray-Spieler mussten im Test auch Multimedia-Dateien von einer angeschlossenen USB-Festplatte auf den Bildschirm bringen. Beim Abspielen von Videos, Fotos und Musik von PCs aus dem gleichen Netzwerk mit Hilfe des Übertragungsstandards DLNA mussten der Onkyo BD-SP308, der Panasonic DMP-BD65 und der Toshiba BDX2100KE passen. Die meisten Dateiformate spielte der Samsung BD-C6900 ab. Der Samsung BD-C6500 zeigte Fotos stets unscharf. Beim LG BD570 litt die Fotowiedergabe nur beim Zuspiel über das Netzwerk.

Auch ältere AV-Receiver werden nicht vergessen
HD-Bilder werden digital über HDMI und – vom Toshiba-Gerät abgesehen – analog über YUV übertragen. Kein Spieler hatte noch einen Scart-Ausgang. HD-Heimkinoton wird ebenfalls über HDMI übertragen, DTS beziehungsweise Bitstream wahlweise auch über den digitalen Tonausgang. Das Philips- und die beiden Samsung-Geräte liefern HD-Ton ebenfalls über den analogen 7.1-Ausgang.

Top-Qualität bei Bild und Ton – kleiner Vorsprung für 3D
Die 3D-Spieler Panasonic DMP-BDT100, Philips BDP8000 und Samsung BD-C6900 boten perfekte Blu-ray-Qualität: Beim Blick auf den Fernseher ließen sich keine Bildfehler oder Qualitätsunterschiede feststellen. Die anderen Spieler schwächelten nur leicht beim Exoten-Format 1080/30p. Die Umrechnung von DVDs auf HD-Bilder schafften die Panasonic- und die Samsung-Spieler am besten. Schlusslicht war hier der ebenfalls 3D-taugliche LG BX580, der durch eine minimale Überschärfe und winzige Farbfehler die „1“ vor dem Komma der Bildqualitäts-Note knapp verpasste.

In einer Extra-Runde mussten die 3D-Geräte gegeneinander antreten. Ein totes Rennen: Die Bildqualität war bei allen extrem gut. Die Unterschiede bei 3D-Fernsehern und -Brillen sind um Welten größer. Beim Klang bestimmt der AV-Receiver die Qualität. Nur der Onkyo BD-SP308 und der LG BD570 schwächelten über den Analog-Ausgang minimal beim Bass. Störend: Bei den LG- und Toshiba-Modellen waren gelegentlich Laufwerkgeräusche, beim Philips-Spieler ein leichtes Zirpen vernehmbar.

Fazit: Die Sieger im Vergleichstest unserer Schwesterpublikation PC-Welt
Der Samsung BD-C6900 sicherte sich mit knappem Vorsprung den Testsieg: Bild und Ton waren top, die Ausstattung mit Mediaplayer-Funktion und Internetzugriff üppig. Er ist auch dann das beste Gerät, wenn zu Hause kein 3D-Fernseher wartet. Wermutstropfen: der hohe Preis von 400 Euro.

Den Preis-Leistungs-Sieger Panasonic DMP-BD65 gibt’s fürs halbe Geld. Auf Internet- und Netzwerkzugriffe muss man bei ihm verzichten. Blu-ray-Filme spielt er aber in vergleichbarer Qualität ab wie der Testsieger