Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.06.2004 - 

Hersteller bauen ihr Portfolio aus

10-Gigabit-Ethernet: Das Angebot wächst

BOSTON (IDG) - Anwender, die Engpässe in ihren LANs schließen oder ihre Rechenzentren breitbandig an die restliche Infrastruktur anbinden wollen, haben künftig eine breitere Auswahl. Immer mehr Hersteller bauen nämlich ihr Angebot an 10-Gigabit-Ethernet-Equipment aus.

Unternehmen, die bisher auf die noch junge 10-Gigabit-Ethernet-Technologie migrieren wollten, hatten wenig Auswahl, denn nur wenige Anbieter hatten entsprechendes Equipment im Programm. Mittlerweile verbreitern diese ihr Portfolio, und neue Anbieter springen auf den Zug auf.

So liefert etwa Silicon Graphics künftig seine Highend-Workstations und -Server sowie NAS-Geräte wahlweise mit 10 Gigabit schnellen Netzadaptern aus. SGI verwendet dabei den "10 G Xframe Adapter" von S2IO. Eine neue 10-Gigabit-Netzkarte hat Chelsio mit der "T110" entwickelt. Das Interessante an dem Board ist eine Technologie, die der Hersteller als TOE (TCP/IP offload engine) bezeichnet. Mit ihr kann nämlich das TCP/IP-Protokoll direkt auf der Netzkarte abgearbeitet werden. Damit wird der Prozessor des Servers entlastet, so dass mehr Leistung für die Applikationen zur Verfügung steht.

Neue Hochleistungs-Switches präsentierten 3Com und Foundry. Foundrys "Edgeiron 8X10G" ist primär für die Verknüpfung von Servern mit 10-Gigabit-Interface zu einem Highperformance Computing Cluster konzipiert. 3Com adressiert dagegen mit dem "Superstack 3 Switch 3870" mehr den Workgroup- und Etagenverteiler-Bereich. So wartet der Switch je nach Ausbaustufe mit 24 oder 48 bis zu ein Gigabit schnellen Ports auf. Per 10-Gigabit-Ethernet wird er mit dem Backbone verbunden. Dabei können bis zu acht Switches zusammengeschaltet und über eine einzige IP Adresse als virtueller Switch angesprochen werden.

Neben der größeren Auswahl dürfen sich Anwender langfristig aufgrund des steigenden Angebots auch über sinkende Preise freuen. So geht etwa die Dell''Oro Group davon aus, dass der Preis pro 10-Gigabit-Ethernet-Port von heute 9000 Dollar bis zum Jahre 2007 auf rund 1000 Dollar fällt. Gartner prognostiziert, im gleichen Zeitraum würden 10-Gigabit-Netzkarten um rund 50 Prozent billiger: Sie sollen dann 2007 um die 3000 Dollar kosten. Gleichzeitig verdreifacht sich nach Einschätzung der Analysten das Marktvolumen für 10-Gigabit-Ethernet-Equipment von heute 500 Millionen Dollar auf knapp 1,6 Milliarden Dollar. (hi)