Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.10.1993

100 Millionen Dollar Einsparung in sieben Jahren Mastercard ersetzt IBM-Minis durch schnellere Unix-Systeme

NEW YORK (IDG) - Mehr "Liquiditaet" im DV-Netz und damit auch im Zahlungsverkehr erhofft sich Mastercard International und Europay International von Unix. Beide Unternehmen wollen gemeinsam ein auf dem offenen Standard basierendes Netzwerk zur Datenkommunikation aufbauen und den bisher genutzten Serie/1-Minicomputer von Big Blue adieu sagen.

Geht es nach dem Willen der Verantwortlichen von Mastercard, soll das neue Netzwerk bis Ende 1995 weltweit installiert sein und die 350 IBM-Rechner der Serie/1 durch Unix-Server mit 486-Prozessoren abgeloest werden. Von dem Vorhaben versprechen sich die IT-Manager nicht nur eine verbesserte Netzverfuegbarkeit sowie zehnmal schnellere Datenverarbeitung, sondern auch die Einsparung von rund 100 Millionen Dollar in sieben Jahren durch den Wegfall von europaeischen Gateways und Wartungkosten fuer die alten IBM-Minis.

Das Projekt mit der Bezeichnung "Programme Global" ist laut Philip Verdi, Executive Vice-President Electronic Services von Mastercard, eine Zusammenfuehrung der zunaechst unabhaengig voneinander geplanten Netze "Project Omni" von Mastercard und "Columbus" von Europay. Gemeinsam verbuchen beide Companies jaehrlich 3,7 Milliarden Transaktionen fuer 10,8 Millionen Kunden mit 24 000 angeschlossenen Geldinstituten.

Unix-Rechner sollen Kosteneffizienz steigern

Ausschlaggebend fuer die Wahl von Unix sei unter anderem gewesen, dass die Umformatierung der Daten mit dem Betriebssystem hinfaellig werde. Bisher mussten die Informationen bei der Ueberspielung von Europa zu den Clustern von IBM und Amdahl sowie den Hitachi- Mainframes im Rechenzentrum von Mastercard in St. Louis aufwendig konvertiert werden.

Ausserdem erwarten die Strategen mehr Kosteneffizienz von den Unix- Rechnern. Verdi zufolge werden zwei dieser Systeme genuegen, um zehn bis zwoelf Serie/1-Front-end-Prozessoren zu ersetzen, die bei den zum Mastercard-Verbund gehoerenden Abrechnungsfirmen installiert sind.

Mit der Installation soll Anfang 1994 begonnen werden, wobei Mastercard und Europay gegenwaertig noch ueber die Anschaffung eines Hardware-Mixes aus DEC-, Tandem und Stratus-Komponenten nachdenken. Sicher ist momentan, dass Ende des Jahres 25 System- 3000-Server von NCR die Basis des Netzwerkes bilden werden.