Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.04.1995

100Base-T- und 100VG-Testnetze auf der Networld+Interop Produkte geben Fast Ethernet groessere praktische Bedeutung

LAS VEGAS (pg) - Der Poker zwischen der Fast Ethernet Alliance (FEA) und dem 100VG-Forum um die Gunst der Anwender hat begonnen. Beide konkurrierenden 100-Mbit/s-Ethernet-Lager warben in Las Vegas anlaesslich der Messe "Networld+Interop" (N+I) mit Demonstrationsnetzen und ersten Produkten fuer ihre schnellen Ethernet-Verfahren.

Sowohl die FEA als auch das 100VG-Forum hatten Show-Netzwerke installiert, die mit dem FDDI-Backbone der Interop verbunden waren. Seitens der FEA stellten sich 25 Hersteller mit ihren Entwicklungen dem Messetest, von der VG-Anylan-Gruppe praesentierten sich elf Anbieter.

Gegenwaertig verbucht die FEA 75 Mitglieder, das sind laut Chairman Paul Sherer rund 85 Prozent aller Ethernet-Hersteller weltweit. Im 100VG-Forum sind derzeit 25 Anbieter vertreten, wobei die Organisation insbesondere vom Engagement Hewlett-Packards lebt. IBM, zweites prominentes Mitglied der 100VG-Anylan-Vereinigung, hat sich bislang eher passiv verhalten und noch keine Produkte vorgestellt.

Laut Ken Hurst, Chairman des 100VG-Forums, bieten heute 13 Hersteller VG-Anylan-Produkte an, darunter AT&T, Cabletron, Chipcom, Compaq, Newbridge, Texas Instruments und Thomas Conrad. Die beiden zuletzt genannten Companies sowie Compaq fahren dabei zweigleisig und sind auch der FEA beigetreten. Die Mitglieder der Fast-Ethernet-Gruppe bringen es derzeit laut Sherer auf rund 40 Produkte im Markt. Dabei reicht die Spanne ebenso wie bei 100VG vom Chipsatz ueber Adapter bis hin zum Hub.

Die FEA wirbt vor allem mit dem klassischen Ethernet-Ansatz, das heisst, Fast Ethernet (100Base-T, 100Base-TX, 100Base-T4 und 100Base-FX) arbeitet auch mit dem Prinzip Carrier Sense Multiple Access/Collision Detect (CSMA/CD) wie das herkoemmliche 10Base-T. Der Vorteil fuer den Anwender: Er kann weiterhin dasselbe Protokoll sowie die bestehende Management-Software nutzen und 100Base-T als Low-cost-LAN-Technologie mit geringen Veraenderungen in der Netzumgebung einfuehren. Ein weiteres Plus ist, dass 100Base-TX Full-Duplex-Operationen mit 200 Mbit/s unterstuetzt.

Ein Full-Duplex-Betrieb ist bei 100VG Anylan nicht moeglich, da das Verfahren nicht auf CSMA/CD basiert, sondern einem Demand- Priority-Schema folgt. Dabei bestimmt der Hub, welcher Adapter Zugriff zum Netz hat, und vermeidet die fuer 10Base-T typischen Kollisionen. Hier sieht das 100VG-Forum seine Staerke, weil der Netz-Manager nicht nur Prioritaeten vergeben kann, sondern auch stabile Verbindungen gewaehrleistet bekommt.