Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.05.1990

"10Base-T"-Norm vor ihrer Genehmigung

Der neue Standard "10Base-T" ist für Ethernets mit einer Übermittlungsleistung von 10 Mbit/s und auf der Basis von Twisted-Pair gedacht. Dabei schreibt die Norm den Einsatz von ungeschirmten amerikanischen Telefonkabeln vor, gestattet jedoch im Anhang auch andere geschirmte und ungeschirmte Kabelarten. Intereoperabilität zwischen verschiedenen Produkten gewährt die Spezifikation aber nur im Falle von UTP (Unshielded Twisted Pair).

Weitere Vorschriften: Einsatz der Sterntopologie und Einhaltung einer Entfernung von 100 Metern zwischen Hub- und Workstation. Werden größere Distanzen überbrückt, ist hier ebenfalls die Kompatibilität nicht sichergestellt. Die für eine Standardisierung von "10Base T" notwendigen Aktivitäten wurden bereits 1987 von einer Arbeitsgruppe des

"IEEE 802.3" aufgenommen und nach mehreen Zwischenstufen Anfang April dieses Jahres als Final Draft 10 festgelegt. Eine offizielle und endgültige Genehmigung durch das IEEE-Standard-Board steht voraussichtlich im September 1990 auf dem Programm. Ganz strenggenommen kann erst dann von "10Base-T" -Produkten die Rede sein. Unternehmen, die der 10Base-T-Arbeitsgruppe angehören, sind: 3Com, AMD, AT&T, Cabletron, David Systems, DEC, HP, Intel, National, NCR, Ungermann-Bass, Wang, Racal-Interlan, Lannet und Western Digital.

Viele der zum jetzigen Zeitpunkt vorliegenden Produkte entsprechen noch dem im Zuge der Normierungsarbeiten definierten Draft 9. Im Rahmen der in "Fassung 10" vorgenommenen Verfeinerung geht es insbesondere darum, die Interoperabilität zwischen den Produkten der verschiedenen Hersteller zu gewährleisten.