Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.01.1993 - 

SATIRE

10jaehriger Leidensdruck

Geht es nach Bill Gates, dann wird 1993 - oder 1994 oder 1995, spaetestens aber am Sankt-Nimmerleins-Tag - alles anders: Die naechste Betriebssystem-Generation, kuendigt der Microsoft-Mogul an, wird keinen Unterschied zwischen PCs, Midrange-Rechnern und Mainframes mehr kennen. Dass der erste Vertreter und alleinige Gewinner nur Windows NT heissen kann, ist fuer Gates ausgemacht. Man weiss, was Gates von OS-Halbe haelt. Es gehe aber noch darum, auch dem letzten Unix-Anhaenger klarzumachen, dass er auf das falsche Pferd gesetzt hat. Trauerwein ahnt den Zusammenhang: Pferden gibt man den Gnadenschuss. Dieses Geschaeft soll wohl Novell erledigen. Doch so schnell schiessen die Leute aus Provo nicht. Client-Server-Interessenten, die auf dem PC-Trip waren, haben unter anderem gemerkt: Es muss nicht immer Novell sein. Noordas Quadratur des Kreises: Die Firma, die jetzt die Unix-Rechte besitzt, verdraengt ein Unix-Problem. 10jaehriger Leidensdruck hat eines bewirkt: In Unix sind Probleme geloest, etwa des Netz-Managements und der Sicherheit im Multiuser-Betrieb, die PC-Betriebssysteme nicht einmal kennen, die auch Windows NT nicht kennt. Mit anderen Worten: Die PC-Freaks beginnen einzusehen, dass an Unix was dran ist. Noordas Sorgen moechten wir haben.