Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Europäische Artikelnumerierung


23.07.1976 - 

13 Stellen und UPC

KÖLN - Die EG-Länder, Schweden, Schweiz, Österreich, die USA und Canada sind sich einig geworden: Ab 1977 sollen einheitlich eine 13stellige Artikelnummer und der UPC-Strichcode verwendet werden. Diese Vereinbarung stellt sicher, daß alle europäischen und amerikanischen Artikelnummern auf Waren, Verpackungen oder Etiketten diesseits wie jenseits des Atlantiks gelesen werden können - auch mit unterschiedlichen Systemen. Die 13stellige Artikelnummer wird sich in Deutschland zusammensetzen aus einer zweistelligen Länderkennziffer (international vereinbart), einer fünfstelligen Hersteller- oder Betriebsnummer (wird zentral vergeben), einer fünfstelligen Zählnummer für Artikel (betriebsindividuell) und einer Prüfziffer. Zentralstelle für die Vergabe der Herstellernummern wird die Centrale für Coorganisation in Köln sein, die Nachfolgerin des ban-Zentrums.

"ban" bei Lebensmitteln bis 1978

Die bundeseinheitliche Artikelnumerierung (ban) bleibt bis 1978 für die Lebensmittelindustrie erhalten, um die Umstellung zu erleichtern. Im Nicht-Lebensmittelbereich soll von vornherein das neue System angewendet werden. Bisher trugen aus diesem Konsumgüter-Sektor nur Waschmittel und Kosmetika eine ban-Nummer - alle anderen Artikel waren zurückgestellt worden. Die ban-Nummer war lediglich achtstellig (4 Stellen zur Klassifikation, 3 zentral vergebene Zählnummern, 1 Prüfziffer). Das Klassifikationssystem bleibt zwar erhalten - aber nicht mehr als Bestandteil der Artikelnummer. Norm-Anträge für die UPC-Symbole liegen beim DIN in Berlin bereits vor.

Vorstellung bei der Ikofa

Die maschinenlesfähige Artikelnumerierung ist erforderlich, um im Handel die Möglichkeiten der POS-Systeme rationell nutzen zu können. Die Artikelnummer soll deswegen im Strichcode möglichst bald auf alle Verpackungen aufgedruckt werden. Das System wird der Öffentlichkeit Mitte September bei der Lebensmittel-Fachausstellung Ikofa in München vorgestellt werden. -py

Informationen: Centrale für Coorganisation, 5 Köln 1, Spichernstraße 55.