Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

146 000 Mark

24.10.1975

"Der Computer half beim Betrug im Arbeitsamt" liest Trauerwein in der Boulevard-Zeitung. Das Ganze rot unterstrichen. 146000 Mark konnte Ludwig Z. ergaunern. Das ist kein Pappensteil, das gibt zu denken.

Wieder ein Fall von Computer-Kriminalität, der den EDV-Menschen Schauer über den Rücken jagt? Mir jedenfalls nicht. Der Computer half doch wohl so, wie das Papier, auf dem die gefälschten Zahlkarten gedruckt wurden. "Papier half..." wäre wohl keine Überschrift.

Angst haben wir alle vor Komplott-Schäden. Einer draußen in der Fachabteilung, ein zweiter drinnen bei der Datenerfassung - womöglich gar ein Dritter bei der Programmierung. Selbst dann sollten wohl Prüfverfahren, Plausibilitätskontrollen, Abstimmergebnisse und dergleichen unmöglich machen. Jedenfalls bei uns - hoffentlich.

Aber daß einer allein sich so einfach per Computer 146000 Mark zuschanzen lassen kann. Da müssen ja herrliche Zustände herrschen. Für Z., Ludwig, reichte es zum schmucken Zwei-Familien-Haus. Bei wem wohl sonst noch?

Die Verantwortlichen werden versuchen, die Schuld dem Computer zuzuschieben. Und die Laien werden das nur ach so gerne glauben. Aber im EDV-Vorfeld, da stinkt's. Die Computer und leider damit auch wir Computer-Heinis bekommen mal wieder den Schwarzen Peter. Mfg.

Abt. EDV und ORG