Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.11.1992 - 

Cabletron stellt neue Bridge für Ethernet und Token Ring vor

1993 soll die Netzverwaltung dem DME-Standard angepaßt werden

DREIEICH (pi) - Die Cabletron Systems GmbH, Dreieich, hat eine neue Bridge vorgestellt, die in einen Hub integriert ist.

Die Karte erlaubt die Verknüpfung von Ethernet- und Token-Ring-Netzen sowie WANs.

Das Bridging-Modul "Ethernet Token Ring Wide Area Network Media Interface Module", kurz: ETWMIM, soll laut Cabletron Anwendern die Möglichkeit eröffnen unterschiedliche Netzwerkkomponenten mit einer einzigen integrierten Lösung zu verbinden. Das Modul ist für vier Verknüpfungsarten einsetzbar: Ethernet- oder Token-Ring-Netze mit WANs, Ethernet- und Token-Ring-Netze untereinander. Nach Herstellerangaben ist eine beliebige Kombination dieser Verknüpfungen möglich.

Das Modul, ausgelegt für Cabletrons "Multi Media Access Centres" (MMACs) kombiniert auf einer Karte Quellen-Routing-Fähigkeiten mit transparenten Bridging-Features, um Datenpakete vom Ethernet und Token Ring zu filtern beziehungsweise weiterzureichen. Herzstück des Moduls, das über zwei WAN-Ports verfügt, ist ein 960-Prozessor. Zur Datenübertragung im WAN kann der Anwender zwischen den Modi T1, Fractional-T1 und Frame Relay wählen .

Über einen Standard-Port läßt sich der Anschluß an digitale Datendienste realisieren, wobei das Modul an eine externe Kanaldiensteinheit (DSU/CSU) angeschlossen werden kann. Außerdem ist optional ein DSX-1-Port mit eingebauten DSU-1-Interface für den direkten Anschluß an eine T1- oder Fractional-T1-Mietleitung verfügbar. Über die DSU-1-Schnittstelle können bis zu 24 Kanäle gesteuert werden.

Cabletron zufolge läßt sich das Modul über jede Plattform verwalten, die SNMP unterstützt, sowie über Spectrum, Remote-Lanview-Windows und Lanview- Sun. Ergänzend sei das Softwarepaket "Distributed LAN Monitor" erhältlich, das den verwaltungsbedingten Verkehr auf dem Netzwerk deutlich verringere.

1993 will das Unternehmen seine Netzwerk-Management-Plattform Spectrum so überarbeiten, daß sie mit der Distributed Management Enviroment (DME) zusammenarbeitet. Nach Angaben von Cabletron wird Spectrum nach der Überarbeitung in einer DME-Umgebung als abteilungsweites oder unternehmensweites Management-System einsetzbar sein. Die bisherigen APIs will Cabletron auch in Zukunft unterstützten.

Im Zuge der Migration zum DME-Standard plant Cabletron, die entsprechenden Managernent-Anwendungsprogramme zu entwickeln. Untergeordnete Komponenten wie das Ereignis-Management-System werden möglicherweise durch die DME-Technologie ersetzt. Ebenso will Cabletron andere DME-Dienste in Spectrum aufnehmen. Die DME-Komponenten sollen in der zweiten Hälfte 1993 verfügbar sein.

l