Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.06.1994

1993 ueberdurchschnittliche Geschaeftsergebnisse Die Finsiel-Gruppe integriert ihre Schwesterunternehmen

MUENCHEN (CW) - Nach guten Ergebnissen im Geschaeftsjahr 1993 wird die Finsiel SpA., das groesste italienische Softwarehaus, zum Kern eines neuen DV-Konzerns. Nach der jetzt angekuendigten Umstrukturierung firmieren die Softwerker gemeinsam mit den Schwesterfirmen Agrisiel, Tecsiel und Italsiel unter der Bezeichnung "Finsiel SpA. Consulenza e Applicatione Informatiche".

Die Restrukturierung des Konzerns erfolgt zum richtigen Zeitpunkt. Sie dient Unternehmensangaben zufolge einer staerkeren Konzentration auf den privaten Sektor.

Bisher war der italienische Staat einer der Hauptkunden von Finsiel. Die neue Regierung Berlusconi hat jedoch angekuendigt, dass es kuenftig weniger oeffentliche Auftraege fuer DV-Unternehmen geben soll. Gegenueber dem britischen Brancheninformationsdienst "Computergram" aeusserten Finsiel-President Vittorio di Stefano und Managing Director Pier Paolo Davoli zwar Enttaeuschung ueber die Haltung von Belusconi, gaben sich aber zuversichtlich, was das kuenftige Business mit den privaten Kunden betrifft. So soll vor allem das wachsende Dienstleistungsgeschaeft die fehlenden Einnahmen aus der Staatskasse wettmachen.

Besonders hoch sind die Zuwachsraten laut "Computergram" im Bereich Facilities-Management. Ebenfalls als Konsequenz aus der abflauenden Kauflust der Behoerden gilt die Entscheidung, sich den Markt fuer stategisches Consulting zu erschliessen.

Obwohl sich Finsiel im Privatsektor bisher noch kaum Meriten verdient hat, war von Seiten der Branchenanalysten nicht viel Kritik zu hoeren. Lediglich die Zahl der rund 3000 Konzernmitarbeiter erscheint ihnen zu gross. Personalabbau kommt fuer Davoli allerdings nur im Notfall in Frage. Dabei kann er auf prall gefuellte Kassen verweisen. Im vergangenen Jahr konnte der Gesamtkonzern beim Umsatz um 9,2 Prozent auf rund eine Milliarde Dollar zulegen. Der Gewinn lag mit 33 Millionen Dollar nach Steuern um 45 Prozent ueber dem Vorjahr.

Diese Ergebnisse kamen vor dem Hintergrund eines italienischen DV- Markts zustande, der 1993 je nach Schaetzungen um 0,8 bis 1,8 Prozent schrumpfte. Auch der Softwarebereich liegt mit einer Steigerungsrate von 5,5 bis 6,5 Prozent unter dem Finsiel- Ergebnis.