Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.12.1994

1995 auch unter Windows NT verfuegbar Erweiterte Fehlertoleranz fuer Netframes neue Superserver

MUENCHEN (CW) - Die Netframe Systems Inc., Hersteller von Intel- basierten Superservern, baut ihre Rechnerlinie mit neuen, noch fehlertoleranteren Systemen aus.

Charakteristikum der "NF8500"-Familie ist unter anderem ein sogenannter System-Prozessorkomplex, der den Ausbau und die Ausfallsicherheit des Gesamtsystems erhoehen soll. Die Leistungsfaehigkeit des Speicher-Busses wurde ebenso erhoeht wie die Kapazitaet des Arbeitsspeichers.

Die Verfuegbarkeit der Rechner soll durch ein von Netframe als Auditing-Funktion bezeichnetes Protokoll gesteigert werden. Hiermit werde das System bei transaktionsorientierten Aufgaben in die Lage versetzt, im Roll-back-Verfahren den Verbleib fehlgeleiteter Jobs zu ermitteln und diese zu rekonstruieren.

Server stehen vor allem in Bueroautomations-Umfeld

Die neuen Server arbeiten unter Novell Netware 4.X. Windows NT soll im kommenden Jahr unterstuetzt werden, so Chairman und CEO Carl Amdahl, Sohn

des legendaeren /360-Entwicklers Gene Amdahl. Genauere Angaben liessen sich nicht einholen.

Fast die Haelfte aller Netframe-Server, so Unternehmenssprecher, seien in Bueroautomations-Umgebungen installiert. Immer wichtiger wuerden allerdings auch Datenbankanwendungen.

Die NF8500-Rechner arbeiten mit Intels 100-Megahertz-Variante des Pentium-Chips. Die Systeme - es werden drei unterschiedlich bestueckte Varianten auf den Markt kommen - koennen bis zu acht gleichzeitig auftretende fehlerhafte Speicherzugriffe korrigieren.

Anwender der aelteren Netframe-Modelle "NF450" und "NF4500" koennen auf die neuen Systeme aufsteigen. Hierzu muss die Systemplatine inklusive der Simm-Speichermodule und des Pentium-Prozessor- Komplexes ausgetauscht werden.

Neben den Systemprozessoren arbeiten die Netframe-Maschinen zusaetzlich mit bis zu acht I/O-CPUs, die ueber 800 MB/s schnelle Kanaele mit dem Hauptspeicher verbunden sind. In einer solchen Konfiguration dient der Netframe-Rechner als File-Server. Anwender koennen allerdings auch drei I/O-CPUs durch Applikations- Prozessoren ersetzen. Die zugrundeliegende Bus-Architektur veraendert sich dabei nicht.

Die Preise der Rechner starten bei rund 90 000 Dollar. Die Olivetti GmbH, die die Netframe-Server in Deutschland als OEM- Maschinen vertreibt, konnte zu den Systemen noch keinerlei Angaben machen.