Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.04.1981 - 

Diebold-Rechnerstatistik für die Bundesrepublik zum 1. Januar 1980:

249000 Computer für 43,3 Milliarden Mark

FRANKFURT (de) - Augenfälliger als an der jüngsten Diebold-Rechnerstatistik für die Bundesrepublik Deutschland läßt sich der langsame Verfall der "Mainframe-Oligarchie" nicht dokumentieren: Den Universalrechner-Herstellern IBM, Siemens, Honeywell Bull, NCR und ICL wurden im Jahre 1980 Marktanteile abgezwackt; die Minicomputer-Markfführer Digital Equipment und Hewlett-Packard hingegen verzeichneten einen beachtlichen Parkwertzuwachs (siehe auch den Beitrag "Anwender zögern mit dezentralen Konzepten"). Für Siemens weist die Statistik gar einen negativen Bestandssaldo aus, was nach Diebold-Angaben auf Preiskorrekturen zurückzuführen ist. 248 843 Computer-Installationen gab es nach der halbjährlich erscheinenden Diebold-Statistik am 1. Januar 1981 in der Bundesrepublik, darunter 13 495 Standardcomputer, 39 140 Minicomputer und Prozeßrechner sowie 196 208 MDT-Anlagen, Terminal- und Datenerfassungssysteme. Der Gesamtwert der hierzulande installierten Computer stieg gegenüber dem 1.1.1980 um 8,3 Prozent auf 43,290 Milliarden Mark (Tabelle).