Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.03.2007

26-Zöller für Grafikdesign

NEC Display Solutions rundet die hardwarekalibrierbare SpectraView-Serie für die professionelle Bildbearbeitung nach oben ab. Das neue 2690er-Modell bietet ein 26-Zoll-Widescreen-Panel vom Typ H-IPS A-TW Pol.

Von Klaus Hauptfleisch

Nachdem das Thema Reaktionszeit ausgereizt ist, haben plötzlich alle Monitorhersteller mit Widescreen-Modellen von über 20 Zoll den Markt für professionelle Bildbearbeitung im Visier. Doch abgesehen von NEC Display Solutions mit der SpectraView-Serie von per Hardware kalibrierbaren Monitoren gibt es nur weniger Anbieter, die sich in dem High-End-Segment wirklich etablieren konnten.

Anwender in den Bereichen Pre-Press, Desktop Publishing (DTP), Softproofing oder allgemein farbkritische Bildbearbeitung sind bei der Wahl der Hard- und Softwareprodukte nun auch mal äußerst wählerisch.

Der neue 26-Zöller "SpectraView 2690" mit einer Auflösung von 1.920 x 1.200 Bildpunkten bietet genug Platz, um zwei DIN-A4-Seiten nebeneinander darstellen zu können. Die Abdeckung des Adobe-RGB-Farbraums soll mit 95 Prozent um 23 Prozent höher sein als etwa ein herkömmlicher 21-Zoll-Monitor. Schrift und Details werden um zirka 7,5 Prozent größer angezeigt als an einem Widescreen mit 24-Zoll-Bilddiagonale.

Für eine exzellente Farbwiedergabe und einen hohen Blickwinkel von 178 Grad horizontal und vertikal ohne unerwünschte Color-Shift-Effekte sorgt ein neues Panel vom Typ H-IPS A-TW Pol. (Horizontal In-Plane-Switching with Advanced True Wide Polarizer). Mit der "Rapid Response"-Technologie und der ausschaltbaren Overdrive-Funktion wurden die Reaktionszeit des Panels auf 8 ms (grey-to-grey) beschleunigt und der Kontrast auf 800:1 erhöht.

Die Helligkeit lässt sich je nach Bedarf auf bis zu 400 cd/qm einstellen. Die von anderen SpectraView-Modellen bereits bekannte "ColorComp"-Funktion wurde dahingehend erweitert, dass sie in verschiedenen Stufen automatisch die gleichmäßige Farb-, Helligkeits- und Gammaverteilung garantieren soll. Ein "X-Light Pro" genannter Sensor misst die Helligkeits- und Farbwerte und passt sie an die aktuelle Temperatur an. Damit erreicht der 26-Zöller eine ähnliche Konstanz der Werte wie mit der LED-Backlight-Technologie des "NEC SpectraView Reference 21".

Für die Hardwarekalibrierung steht eine Zwölf-Bit-Gamma-Korrektur mit Zwölf-Bit-Look-up-Tabelle zur Verfügung. Damit ist eine sehr präzise Darstellung der Tonwerte und Graustufen gegeben. Zur Verfügung stehen 4.096 interne Farbabstufungen. Die "SpectraView Profiler Software 4.1" bietet einen neuen Kalibrierungsalgorithmus zur Einstellung und Verwaltung von Gamma-Werten und Kalibrierungsprofilen.

Der Bildschirm lässt sich um 35 Grad neigen und um bis zu 150 mm in der Höhe verstellen. Mit 2.099 Euro ist das Gerät (ohne Blendschutzhaube und Hardwarekalibrierer) etwa doppelt so teuer wie andere 26-Zöller, für einen NEC SpectraView ist das aber nicht zu viel.