Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.08.1987 - 

USA-Preis bereits kurz nach Markteinführung gesenkt:

3090-Topmodell jetzt 600 000 Dollar billiger

ARMONK (CW) - Kaum sind die ersten Exemplare der 3090-600E bei den Anwendern installiert, werden die Rechner auch schon billiger. Ebenso senkte IBM die Upgrade-Tarife für die E-Modelle um bis zu 20 Prozent. Hierzulande steht der Preisrutsch erst noch bevor.

Bereits seit einigen Wochen läuft bei etlichen Brokern und Leasingfirmen vornehmlich britischer Provenienz das Geschäft auf dem internationalen Graumarkt für mittlere Systeme wieder auf Hochtouren. Sie kalkulieren bereits, wie sich das neuerliche Preisgefälle von den USA nach Europa bei den Mainframes in klingende Münze umsetzen läßt.

Schon Anfang August hatte der englische Branchendienst "Computergram International" Mitarbeiter des Leasingkonzerns Econocom zitiert, viele Anwender aus dem Vereinigten Königreich gäben ihre "alten" 3090-Maschinen in Zahlung und installierten dafür neue Rechner der E-Reihe. Dieses Verfahren sei angesichts der guten Second-hand-Nachfrage und der hohen Rabatte bei E-Modellen preislich interessanter als ein Upgrading der Nicht-E-Systeme.

Für die deutsche Econocom relativierte daraufhin Leasingexperte Andreas Brettschneider gegenüber der COMPUTERWOCHE die britischen Aussagen. Nur für Anwender, die gerade am Ende der Laufzeit eines Leasingvertrags einer 3090 angelangt seien, könnten sich echte finanzielle Vorteile aus dem Maschinenaustausch ergeben, denn auf Upgrades gewähre die IBM "wesentlich geringere" Rabatte als bei kompletten Neuanlagen. In den meisten Fällen komme aber der Kunde mit einem Aufrüstsatz immer noch besser weg.

Mittlerweile hat sich der Preisunterschied zwischen den USA und Europa weiter vergrößert, so daß es sich für manches Großunternehmen lohnen kann, einen neuen Preisvergleich zwischen lokalem Bezug und Import (über Broker) anzustellen. Auf dem US-Markt ist seit Anfang August die 3090-600E um 600 000 Dollar billiger zu haben; der Preis der 300E sank um 150 000 Dollar.

Der Pressestelle der deutschen IBM lagen bei Redaktionsschluß noch keine Informationen über eine bevorstehende Preisanpassung für den hiesigen Markt vor. Die letzte Preissenkung hatte es Ende Mai gegeben.