Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.05.1993 - 

Fuer IBM ist SMDS ein Schritt in Richtung ATM

3172-Controller unterstuetzt kuenftig SMDS, ATM sowie FDDI

07.05.1993

IBM-Vertreter erklaerten gegenueber der CW-Schwesterpublikation "Network World", dass man den 3172-Gateway in den naechsten zwoelf bis 14 Monaten um ATM-, FDDI- sowie SMDS-Anschluesse erweitern werde. Diese Features vereinfachen, wie es bei Big Blue heisst, fuer Anwender die Integration von LAN- und WAN-Umgebungen.

Zur Zeit testen die Armonker eigenen Angaben zufolge einen 3172- Prototyp mit einer neuen Betriebssystem-Version in einer Host-to- Host-Verbindung unter MCIs SMDS-Service. Die Aussenverbindung stellt ein IBM "High Speed Serial Interface" (HSSI) her, das mit einer "DS3200 Data Service Unit" (DSU) verbunden ist.

Die DSU konvertiert die Daten in das SMDS-Format und sendet sie ueber den MCI-Dienst mit Geschwindigkeiten von bis zu 44,7 Mbit/s an einen anderen 3217-Controller.

Laut IBM bietet der SMDS-Support Anwendern die Moeglichkeit, Mainframes ueber unbegrenzte Entfernungen mit hohen Uebertragungsgeschwindigkeiten zu verbinden, ohne auf teure Festverbindungen angewiesen zu sein. Zwar konzentriere sich IBM auf den Host-to-Host-Transfer, doch Al Brandt, Programm-Manager fuer den 3172, will nicht ausschliessen, dass kuenftig weitere Nodes ueber ein SMDS-Netz angesprochen werden koennen. Fuer Brandt ist SMDS der erste Schritt in Richtung ATM.

Darueber hinaus kuendigte der Manager fuer die naechste Zeit neue 3172-Boards an, die die Verbindung von Token-Ring-, Ethernet- und FDDI-LANs erlauben und SNA sowie TCP/IP auf einer Karte uebertragen.