Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


22.06.1979

32-Bit-Adressierung, Verarbeitungsgeschwindigkeit von 15 MIPS: Vier Hauptspeicher-Kolosse der IBM-H-Serie im Anrollen

ARMONK/NEW JERSEY - Noch akquiriert IBM bei großen /370-Anwendern mit den 30XX-Zentraleinheiten, schiebt der Marktführer ein dickes Auftragspolster mit diesen Maschinen vor sich her. Doch langsam bereitet IBM den Generationswechsel auch im Jumbo-Bereich vor: Die "H"-Serie ist im Anrollen.

So erwarten amerikanische Branchen-Insider, daß der Marktführer in den ersten Monaten des kommenden Jahres eine neue Großrechner-Famile ankündigt, die IBM-intern unter dem Code-Namen "H"-Serie (H für "high-end") geführt wird. Wie die CW-Schwesternpublikation "Computerworld" unter Bezugnahme auf "verläßliche" Industrie-Quellen berichtet, soll sich die "H"-Serie durch "gewaltige" Hauptspeicher-Kapazitäten, ein "sensationell" niedriges Preis-/Leistungsverhältnis sowie ein neues Adressierungs-Schema auszeichnen. Dem Vernehmen nach sollen die "H"-Systeme (insgesamt vier befinden sich nach Computerworld-Angaben in der Pipeline) "von oben nach unten" angekündigt werden: Die größte Maschine zuerst, dann nach und nach die kleineren. Fünf Monate nach der Vorstellung der "E"-Serie (E für "entry") bereitet IBM überdies die Ankündigung weiterer 4300-Systeme vor, heißt es. So steht ein Modell 4336, leistungsmäßig angesiedelt zwischen der 4331 und der 4341, offenbar kurz vor der Markteinführung. Ein System der 4341-Plus-Klasse, das den 3031/3032-Leistungsbereich überlappt, soll 1980 folgen.

Bei den "H"-Systemen soll es sich um Maschinen mit "enormen" Verarbeitungsleistungen handeln - man spricht von 15 MIPS (Millionen Instruktionen pro Sekunde). Dagegen nimmt sich beispielsweise das Top-of-the-line-Modell der Serie 30XX, die 3033, mit einer Verarbeitungsgeschwindigkeit von 5 MIPS geradezu langsam aus.

Aber auch bei der Hauptspeicher-Größe will es IBM nicht mit Halbheiten bewenden lassen - lag das Maximum bis her bei 16 MB (3033), so soll sich das größte "H"-Modell auf 96 MB ausbauen lassen. Um dies zu erreichen, muß IBM von der bisherigen Adressierungstechnik (24 Bit) abgehen, die dem Hauptspeicherausbau Grenzen setzte (maximal 16 MB). Die"H"-Serie soll deshalb mit 32Bit-Adressen arbeiten.