Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.07.1994

32-Bit-Betriebssystem ist bald Multiprozessor-faehig IBMs Weg zu Client-Server fuehrt ueber erweiterte OS/2-Funktionen

FRAMINGHAM (IDG) - Nach Microsoft mit Windows NT hat auch die IBM ihr OS/2 mit Funktionen fuer symmetrisches Multiprozessing ausgestattet. Dadurch soll Anwendern die Client-Server-Technologie schmackhaft gemacht werden.

Erfolgreiches Client-Server-Computing setzt Multiprozessor- Faehigkeiten der Betriebssysteme voraus, so die CW- Schwesterpublikation "Computerworld". Big Blues Initiative zum symmetrischen Multiprocessing (SMP) komme nicht von ungefaehr: Immer mehr Anwender von Client-Server-Architekturen forderten Betriebssysteme, die Multiprozessor-Rechner unterstuetzen. Zudem sitze Microsoft mit Windows NT - einem Betriebssystem, das bereits solche SMP-Faehigkeiten aufweist - der IBM im Nacken.

"SMP ist schlichtweg die einzige Moeglichkeit, um Client-Server- Topologien wettbewerbsfaehig gegenueber Mainframe-Funktionen zu machen", erklaerte Art Tisi, Chief Information Officer bei The Metropolitan Museum of Art in New York. Er denke so lange nicht an grosse Projekte, bis er eine passende SMP-Loesung gefunden habe.

Kevin Dugan, Manager of Development bei der Cable & Wireless Inc., Vienna, Virginia, hat die Loesung offensichtlich bereits gefunden: "OS/2 scheint geeignet dafuer zu sein, Intel-basierte Hardware auf Mission-critical-Anforderungen zu trimmen", lobt der Anwender.

Nach Angaben der CW-Schwesterpublikation "Computerworld" haengt die Akzeptanz von SMP-Systemen in hohem Mass vom Engagement der grossen Software-Entwickler ab. Solange sich die Drittanbieter nicht dazu bereit erklaerten, fuer diese Technologie zu entwickeln, werde SMP in den Kinderschuhen steckenbleiben.

"Computerworld" zufolge ist OS/2 fuer SMP sowohl fuer Intels 486-PCs als auch fuer Pentium-basierte Systeme konzipiert. Dabei liessen sich Server und High-end-Desktops mit bis zu 16 Prozessoren steuern. Wie bereits mit OS/2 2.1 moeglich, koennten Anwender mit dem SMP-Release gleichzeitig DOS-, Windows- und OS/2-Applikationen betreiben. IBM plant eigenen Angaben zufolge, das SMP- Betriebssystem noch im Spaetsommer dieses Jahres auf den Markt zu bringen.