Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.10.1976

35 Prozent Einsparungen für 370148- und -158-Anwender

NEW YORK - Die Data Products Division der Itel Corp., San Francisco - größter herstellerunabhängiger Lieferant von 3330-kompatiblen Platteneinheiten und von Halbleiter-Hauptspeichern mit weltweit über 1000 Kunden - kündigte in New York eine neue Computer-Serie "Advanced System" an, die vor allem den Anwendern von IBM-Systemen 370/148 und 370/158 eine kostengünstigere und betriebssichere Alternative bieten soll. Die neue Computerfamilie - im Itel-Auftrag von National Semiconductors Inc. hergestellt - besteht aus den Zentraleinheiten AS/4 und AS/5 (Modelle 1 und 3), die jeweils auch als Multiprozessoren angeboten werden, so daß der Anwender unter sechs Modellvarianten wählen kann.

Die Zentraleinheiten AS/5-1 und AS/ 5-3 haben nach Herstellerangaben die (...)ichen und bei einzelnen Systemkomponenten bessere Leistungsdaten wie die IBM 370-Modelle 158-1 und 158-3. Für das Advanced System AS/4 gibt es kein IBM-Vergleichsmodell, denn es ist - so entsprechende Itel-Tabellen - 1,4 mal so leistungsstark wie die 370/ 148 beziehungsweise 0,7mal so langsam wie die 158-1. Hauptspeicher-Minimalausstattung für die AS/4 ist 1 MB (in 1 MB-Stufen bis zu 4 MB aufstockbar), die Maximalausstattung für eine AS/ 5-3 MP Multiprozessor-Konfiguration beträgt 16 MB. Alle Advanced Systems können im Feld auf- oder abgerüstet werden. Ihre Systemarchitektur entspricht der der 370/158, so daß nach Itel-Angaben IBM's Betriebssysteme und Lizenzprogramme, die auf der 158 laufen, ohne Emulation auf allen AS-Modellen gefahren werden können. Das gilt auch für Anwender-geschriebene Software, sofern - und dies ist die einzige Einschränkung - nicht mitabhängig (Timing Dependencies) codiert wurde.

Identische Leistungsdaten

Alle AS-Konsolen sind mit Lichtgriffel ausgestattet. Der Protokoll-Drucker leistet 180 Zeichen pro Sekunde - im Vergleich zu 30 cps bei der 145 bis zu 85 cps bei der 158 - wodurch ein angeblich oft auftretender Engpaß für den Gesamt-System-Durchsatz behoben sein soll.

Die internen Leistungsdaten des Systems 370/158 und der AS/5 sind absolut identisch - mit zwei Ausnahmen: Hauptspeicher-Maximalausstattung ist bei den Itel-Rechnern jeweils doppelt so groß; die AS-Varianten haben zudem sieben statt sechs Kanäle, was der Betriebssicherheit zugute kommen soll. Zwar ist die AS/4 gegenüber der 148 bei den Hauptspeicher-Lese- und Schreibzeiten langsamer, dies wird jedoch durch eine Zugriffsbreite auf 16 Byte statt 4 oder 8 Byte mehr als kompensiert. Insbesondere die schnellere Prozessor-Taktzeit der AS/4 sorgt für 1,4fachen Durchsatz, so daß auch der Betrieb von MVS auf dem Itel-Mittelklassen-Rechner sinnvoll sein soll, was nach Itel-Darstellung nicht für die 145 oder 148 gilt, die zweckmäßigerweise im DOS/VS oder im OS/VS 1 gefahren werden sollten.

Einsparungen von 1,5 Millionen Dollar in 7 Jahren

Zu den Preisen sagte Richard Lussier, Präsident der Itel Data Products Group, schlichtweg, daß sie bei Kauf grundsätzlich 65 Prozent unter den Preisen der entsprechenden IBM-Modell lägen. Itel will nicht nur verkaufen, sondern bietet auch Vierjahres- und Siebenjahres-Leasing-Pläne an. Verglichen mit IBM-Vierjahres-Plan-Preisen sind bei Einsatz einer AS 5-1 anstelle einer 158-1 (jeweils 2 MB) über eine angenommene Einsatzdauer von sieben Jahren Gesamteinsparungen bei Vierjahres-Leasing in Höhe von 1,5 Millionen Dollar möglich - vor allem dadurch, daß der Itel-Rechner nach vier Jahren Eigentum des Kunden wird.

Mehr Sicherheit durch weniger Teile

Itel-Director für das Advanced System, John Bock, führte auf der gut besuchten Ankündigungs-Pressekonferenz im Waldorf Astoria an der New Yorker Park Avenue aus daß zusätzlich zu den Preisvorteilen die neu vorgestellten Rechner (Erstauslieferung in den USA: Zweites Quartal 77, in Europa: Viertes Quartall 77), bedingt durch die Verwendung moderner Schaltkreise erhöhte Betriebssicherheit bieten. Bock: "Als 1973 die 158 auf den Markt kam, brachte man 1000 Schaltkreise auf einem Chip unter. Heute sind 10 000 möglich. Wir entschieden uns für 2000 pro Chip - und zwar für 4K N-Channel RAMs, die wir in den letzten eineinhalb Jahren über hundertmal als Add-on-Memory installierten. Dadurch hat die AS 5-1 im Vergleich zur 158-1 45 Prozent weniger Teile, braucht 25 Prozent weniger Platz, ist um 38 Prozent leichter, braucht 45 Prozent weniger Energie und entwickelt 64 Prozent weniger Hitze. Advanced System-Rechner arbeiten bei 9 Fahrenheit-Graden geringerer Temperatur, wodurch allein schon die Betriebssicherheit um 25 Prozent erhöht wird. Zudem sorgt die höhere Packungsdichte für weniger Kabel-Verbindungen. Die Tatsache, daß in unseren Rechnern nur knapp 100 verschiedene integrierte Schaltkreise verwendet werden, ermöglicht es uns, bei jedem Kunden 100 Prozent aller Ersatzteile zu lagern." Bock erklärte ferner, daß, wo immer ein erstes Advanced System installiert wird, Itel einen System-Spezialisten und zwei Wartungstechniker abstellen wird.