Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.02.1979

370-kompatible 4300 - aber IBM läßt DOSVS auslaufen

STUTTGART - Datenbank-Träumer wurden bei der Ankündigung der neuen IBM-Rechner 4331 und 4341 unsanft auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt: "CICS/DOS/VS und DL/1 DOS/VS sind auch die DB-BC-Produkte der Zukunft", so Cornelius Schulz-Wolfgramm, Leiter des IBM-Direktionsbereiches Vertrieb Datenverarbeitung, anläßlich der Taufe der "E-Serien-Zöglinge" in Böblingen. Gleichwohl müssen /370-Anwender mit Systemen bis Modell 148 Umstellungs-Querelen befürchten. Zwar laufen die "LSI-Wunderkinder" (512 KB auf einer Speicherkarte) im /370-Modus auch unter DOS, DOS/VS und OS/VS1 - erhebliche Leistungseinbußen seien dabei aber, wie IBM zugibt, nicht auszuschließen.

Das hieße: IBM rät von einer Eins-zu-Eins-Umstellung ab. Die Benutzer der kleinen und mittleren /370er-Systeme werden sich ohnehin damit abfinden müssen, daß ihr Hersteller das alte Betriebssystem DOS/VS mit Release 34 auslaufen läßt - der Nachfolger ist DOS/VSE, das "exakt auf das neue VS-Konzept" abgestimmte Betriebssystem der 4300 (IBM-Aussage). Was sich konkret hinter den DOS/VS-Erweiterungen (E für Extended) verbirgt, konnte Schulz-Wolfgramm nicht befriedigend beantworten. (Ein Überbetriebssystem Ó la VM/370?)

Daß die Software-Investitionen der Anwender geschätzt werden sollen, erscheint somit nur oberflächlich betrachtet als Uneigennützigkeit des Marktführers: Irgendwann müssen DOS-Anwender doch umstellen, und dann geht's ans Portemonnaie. Denn IBM hat gleichzeitig ein neues Software-Konzept bekanntgegeben, das die im DV-Bereich, bei den - 303X-Rechnern begonnene Unbundling-Strategie konsequent fortsetzt Software-Preise wurden nicht genannt.

Nahezu die gesamte 4300-Software wird in Form von Paketen - vorkonfiguriert, vorgeneriert, getestet - gegen Lizenzgebühr geliefert. Das System "IPO/E" (Installation Productivity Option Extended) soll zu einer "schnelleren, wirtschaftlicheren Installation und zu insgesamt homogeneren und stabileren Systemen führen", wirbt IBM.

Die in Böblingen (4331) und Burlington/USA (4341) entwickelten "DV-Babies" (Schulz-Wolfgramm) bieten "die Rechnerleistung der "Großen" zum Preis der bisher ganz "Kleinen"" (eine 0,5 MB-Maschine kostet rund 15 000 Mark Monatsmiete). Dieser Slogan verrät, welche Zielgruppen die Stuttgarter anpeilen: "IBM 4331 - das Einstiegssystem für kleinere Unternehmen; das Zweitsystem für unsere kleineren Kaufkunden. IBM 4341, das Nachfolgesystem für System /370-115/-125; das Zweitsystem für größere Kaufkunden." So heißt es in einer - nur für den IBM-internen Gebrauch bestimmten - Informationsbrschüre.

Als "kleinere Kaufkunden" sind /370115/-125-Anwender gemeint, die "größeren Kaufkunden" sind Unternehmen mit den Modellen 135, 138, 145 und 148.

Die 4331 wird mit Hauptspeichergrößen von 0,5 und 1 MB angeboten. Zum Vergleich: Die Mindest-Hauptspeichergröße entspricht der maximalen Hauptspeichergröße des Modells /370-125.

Der größere Bruder wartet gleich mit CPU-Kapazitäten von 2 und 4 MB auf. Er verfügt über einen Pufferspeicher von 8 KB (Zugriff auf 8 Bytes in 225 Nanosekunden), den die 4331-Zentraleinheit nicht besitzt. Die Hauptspeicherzugriffszeit (Lesen und Schreiben) beträgt beim Rechner 4331 (für 4 Bytes) 900/1300 Nanosekunden. Bei der 4341 beträgt die Rechnerzykluszeit 150 oder 300 Nanosekunden je 8 Bytes.