Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.09.1980 - 

Simulation zur Behebung der Arbeitslosigkeit:

38-Stunden-Woche in der DV engpaßbildend

ST.AUGUSTIN (to) - Eine Studie über die Auswirkungen einer Arbeitszeitverkürzung auf die beschäftigungspolitische Arbeitsmarktlage unter Berücksichtigung unerwarteter Nebenwirkungen hat Prof. Dr. John Henize, Gastforscher der Gesellschaft für Mathematik und Datenverarbeitung (GMD), erstmalig für Deutschland durchgeführt. Mit Hilfe der Simulationstechnik eruierte er Kurz- und Langzeitwirkung einer solchen Maßnahme.

Aufgrund von Umfrage- und Untersuchungsergebnissen verschiedener Fachinstitute - wie zum Beispiel des Ifo-Institutes für Wirtschaftsforschung eV, München - entwickelte Henize im Auftrag der Bundesanstalt für Arbeit ein Modell, aufgrund dessen die gesamtwirtschaftlichen Auswirkungen einer Arbeitszeitverkürzung festgestellt werden sollten.

Danach wird, wie dìe Süddeutsche Zeitung am 28. August berichtete, eine einmalige Verkürzung der Arbeitszeit von fünf Prozent durch vielfältige, sich gegenseitig beeinflussende Größen - wie Arbeitsangebot und -nachfrage, Arbeitslosenzahl, verschiedene finanzielle und wirtschaftliche Faktoren und Im- und Export über eine Zeitspanne von eineinhalb Jahren keine nennenswerten Auswirkungen auf die "reale gesamtwirtschaftliche Nachfrage" erkennen lassen. Ohne Lohnausgleich schlage sich die Verkürzung jedoch nach drei Jahren in einer Erhöhung der Beschäftigtenziffern um 3,6 Prozent nieder.

Ein Lohnausgleich von Unternehmerseite wirke sich auf die Nachfrage am Arbeitsmarkt ungünstig aus. Werde der Ausgleich dagegen von der Öffentlichen Hand übernommen, ohne daß eine Steuererhöhung vollzogen werde, könne die Zahl der Beschäftigten sogar um 4 4 Prozent gesteigert werden.

Diese Zahlen, betont Henize gegenüber der COMPUTERWOCHE, seien gesamtwirtschaftlich zu verstehen. Die Auswirkungen auf einzelne Branchen sähen ganz anders aus. Genauere Prognosen in dieser Hinsicht wollte der Wirtschaftsexperte allerdings nicht stellen.