Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.08.1999 - 

Konkurrenz für Tivoli und CA?

3Com peilt System-Management an

TEL AVIV (ave) - 3Com sucht nach Wegen, um endlich wieder in profitablere Gewässer zurückzufinden. Deshalb richtet der Hersteller sein Augenmerk auf die Integration der Sprach- und Datennetze und das System-Management in Unternehmen.

In beiden Bereichen will 3Com künftig stärker Flagge zeigen. Das Thema Sprach-Daten-Konvergenz spielt dabei eine wichtige Rolle, wie Nachman Shelef, General Manager von 3Coms ATM-Division, betont. Über Kooperationen mit führenden Playern auf dem Gebiet der Sprach-Daten-Konvergenz hofft das Unternehmen auf Synergieeffekte. Partnerschaften etwa mit Microsoft oder Siemens will der Hersteller ausbauen.

Daneben arbeitet 3Com aber auch an eigenen neuen Produkten. Mit "Superstack II LAN PBX" entwickelt die Company derzeit eine Server-basierte TK-Anlage, die für Unternehmen mit 100 bis 300 Anwendern konzipiert ist. Eine leistungsstärkere Komponente soll in Form einer Erweiterungskarte für ihr Switch-Flaggschiff "Corebuilder" auf den Markt kommen. Die Auslieferung der Produkte ist für Ende 1999 vorgesehen. 3Com gibt sich optimistisch, der Konkurrenz damit Paroli bieten zu können: "Wir haben in puncto LAN-Telefonie gegenüber Cisco die Nase vorn", gibt sich Shelef selbstbewußt.

Der Anbieter plant außerdem, verstärkt in den Markt für System-Management einzusteigen. Dies geschieht ebenfalls im Licht der Konvergenz von Sprach- und Datennetzen. Ein Sprecher des Unternehmens erläutert: "Es ist notwendig, das Networking zu vereinfachen - nur so läßt sich die Konvergenz realisieren." 3Com sieht vor allem das Policy-based Management als einen wichtigen Schritt, um dieses Ziel zu erreichen: Der Administrator muß nicht mehr alle Komponenten im Netz selbst konfigurieren, sondern stellt bestimmte Regeln auf, nach denen die Einstellung der Geräte dann automatisch erfolgen kann.

Dazu bedarf es allerdings einer geeigneten Verwaltungsplattform, die 3Com in Form eines neuen Produkts liefern will. Beim "EVM-PDP 2000" handelt es sich um ein Management-Framework, das als Einschub für den "Corebuilder 9000" auf den Markt kommen wird. Auf Basis von Win- dows NT läuft auf dem Modul eine von 3Com selbst entwickelte Software, die speziell auf das regelbasierte Verwalten von Unternehmensnetzen ausgelegt sein soll. Der Anbieter verfolgt ehrgeizige Ziele: Nach eigenen Aussagen will die Company damit in direkte Konkurrenz zu Anbietern wie Computer Associates (CA) oder Tivoli treten, die ähnliche Lösungen bieten. Inwiefern EVM-PDP 2000 das Zeug dazu hat, wird man noch sehen müssen. 3Com hat vor, das Produkt zum Jahresende 1999 auf den Markt zu bringen.