Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.10.2002 - 

Verluste konnten verringert werden

3Com schlängelt sich durchs Quartal

04.10.2002
MÜNCHEN (CW) - Dank Kosteneinsparungen konnte 3Com im ersten Geschäftsquartal die heftigen Verluste der vergangenen Quartale deutlich eindämmen. Auf der Umsatzseite gibt es jedoch nach wie vor wenig Positives zu berichten.

Der kalifornische Netzwerkausrüster 3Com verbuchte in den Monaten Juni, Juli und August ein Nettodefizit von 32 Millionen Dollar. Im Vorjahreszeitraum hatte das Minus noch 232,4 Millionen Dollar betragen. Vor allem die Ausgaben für Sales und Marketing wurden heftig gedrückt, sie sanken im Vergleich zum ersten Quartal 2001 von rund 106 Millionen auf jetzt 67 Millionen Dollar. Ob 3Com damit an der richtigen Stelle gespart hat, bleibt dahingestellt, denn auch die Einnahmen des Unternehmens fielen im Jahresvergleich um 22 Prozent auf 304,7 Millionen Dollar. Erfreuliches konnte das Unternehmen immerhin aus den USA berichten, wo das Geschäft um neun Prozent anstieg.

Für das laufende zweite Quartal rechnet der Netzwerkausrüster mit einem weiteren Rückgang der Einnahmen auf 280 bis 290 Millionen Dollar. Um dem schwindenden Umsatz entgegenzutreten, werde 3Com nun versuchen, unnötige Ausgaben in allen Geschäftsbereichen zu vermeiden, kündigte CEO Bruce Claflin an. Die Kalifornier hatten die Betriebskosten im aktuellen Berichtszeitraum von 307 Millionen im Vorjahr auf 172 Millionen Dollar gesenkt und weitere 300 Stellen abgebaut. Damit liegt die Zahl der Belegschaft aktuell bei rund 4600 Mitarbeitern. Er sieht seine Company dennoch gut positioniert für die "zweite Phase" des Netzgeschäfts. Die Kunden seien mehr mit den neuen Techniken vertraut und würden nicht mehr jedem Trend blind folgen.

Dennoch wird 3Com seinen Sparkurs weiterfahren: "Das Unternehmen wird bis auf die letzte unnötige Ausgabe in sämtlichen Bereichen ausgewrungen werden", so Claflin. Beispielsweise sollen einfache Entwicklungsarbeiten sowie Produktionsbereiche nach China oder Indien ausgelagert werden. (rs)