Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.03.1997 - 

Börsenspot

3Com: Schwächephase nicht plausibel

Erst im Januar berichtete 3Com über das zweite Quartal des laufenden Geschäftsjahres 1996/97 (Ende: Mai 1997). Dabei konnte das Unternehmen einen Umsatzzuwachs von 46 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum melden. Proportional zum Konzernwachstum entwickelte sich die deutsche 3Com GmbH mit 45 Prozent Umsatzplus. Trotz dieser Zahlen brach der Kurs der 3Com-Aktie kurz darauf abrupt ein. Ursache hierfür war eine Dämpfung der Analystenerwartungen für das im Februar abgeschlossene dritte Quartal. Nach einem schwächeren Dezember hat die Wallstreet ihre Gewinnprognose je Aktie von ursprünglich über 60 auf etwa 45 bis 50 Cent korrigiert.

Ausschlaggebend für die Talfahrt der 3Com-Aktie dürfte auch die rund 40prozentige Preisreduktion bei allen Fast-Ethernet-Komponenten gewesen sein. Dennoch: Betrachtet man die Marktstellung der Kalifornier, scheint die Kurshalbierung übertrieben. In allen Bereichen des Systemgeschäfts konnten beachtliche Umsatzzuwächse erzielt werden. Erst im Januar hat 3Com die langfristigen Ertragsziele (Bruttomarge 53 bis 55 Prozent, Nettomarge 18 bis 22 Prozent) bekräftigt. Deswegen und angesichts der Umsatzzuwächse sollte das Unternehmen 1996/97 rund 2,40 (1995/96: 1,58) Dollar je Aktie verdienen können. Zusätzliche Phantasie dürfte die Fusion mit US-Robotics erzeugen - bei 6,6 Milliarden Dollar Transaktionsvolumen ein im wahrsten Sinne des Wortes "Mega-Deal". Insider sehen darin den Versuch einer Stärkung von 3Com im Wettbewerb mit Cisco und Intel. Fazit: 3Com kaufen, Stop Loss bei 32 Dollar!

* Arnd Wolpers ist Geschäftsführer der Vermögensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüberhinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere kursschwankungen gekennzeichnet.