Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.03.2002 - 

Verlorenen Boden bei Großkunden im Visier

3Com stellt neuen Core-Switching-Ansatz vor

MÜNCHEN (ave) - 3Com besinnt sich alter Stärken. Das Unternehmen hat mit "Expandable Resilient Networking" (XRN) eine neue Technik vorgestellt, mit der es verlorenen Boden bei Anwendern gutmachen will, die leistungsstarke Switching-Infrastrukturen benötigen.

"Wir adressieren alle Bereiche des Geschäftskundenmarkts", betont Jörg Lösche, Geschäftsführer von 3Com Deutschland. Eine Überraschung, wenn man bedenkt, dass der Hersteller vor gut zwei Jahren seine "Corebuilder"-Switches vom Markt genommen und damit einen Teil seiner Switching-Großkunden an Anbieter wie Extreme Networks oder Cisco verloren hatte.

Davon will 3Com jetzt allerdings nichts mehr hören. "Wir sind nach wie vor in vielen Großunternehmen präsent", betont Lösche. Er gibt jedoch zu, dass 3Com mit XRN genau jene Anwender anspricht, denen das Unternehmen mit dem Corebuilder-Ausstieg den Rücken gekehrt hatte.

XRN ist eine Software, die in der Lage sein soll, zwei bis acht physikalisch getrennte Layer-3-Switches so miteinander zu verbinden, dass sie sich nach außen wie ein einziges Gerät verhalten. Das geht sogar so weit, dass sie für das Management über nur eine IP-Adresse angesprochen werden. Momentan dürfen die Geräte dabei nicht weiter als fünf Meter voneinander entfernt sein, im nächsten Jahr will 3Com diese Beschränkung auf bis zu zehn Kilometer ausdehnen. Auch die Ausbaustufen steigen allmählich: Sind momentan lediglich zwei Switches mit insgesamt 48 Ports koppelbar, sollen es im nächsten Jahr vier (96 Ports) und das Jahr darauf acht (192 Ports) sein.

XRN verbindet SwitchesDie Verbindung zwischen den Geräten erfolgt über ein spezielles Modul und eine Gigabit-Ethernet-Verbindung. Auch hierbei besteht die Möglichkeit, bis zu acht Gigabit-Ethernet-Ports zusammenzuschalten, um die Leistungsfähigkeit der Backplane zu erhöhen.

Eine solche Lösung könnte für Unternehmen interessant sein, die bereits erwogen haben, einen Core-Switch zu kaufen, bisher aber die hohen Kosten scheuten. Sie könnten nun mehrere kleine Switches miteinander kombinieren, statt das teure große Modell anzuschaffen.

Mit dem Switch "4060" präsentierte 3Com auch gleich das erste Produkt, das XRN unterstützen wird. Das Gerät verfügt über 24 Gigabit-Ports. Die XRN-Funktionalität soll "im Laufe dieses Jahres" verfügbar sein. Für die Switches seiner "Superstack-4900"-Reihe will 3Com ebenfalls Software-Upgrades herausbringen, um sie XRN-fähig zu machen.

Abb.: Expandable Resilient Networking (XRN)

XRN bietet die Möglichkeit, physikalisch getrennte Switches zu einer logischen Einheit zu verbinden. Quelle: 3Com