Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.03.1996 - 

Drei-Stufen-Plan angekuendigt

3Com-Strategie adressiert die Anwender von virtuellen LANs

Das 3Com-Vorhaben "Transcend Virtual Networking" (Transcend VN) umfasst Hardware-Komponenten und Software-Tools, um virtuelle Netze einzurichten und zu betreiben. Der Hersteller versteht darunter die Multimedia-Unterstuetzung, das verteilte Netz- Monitoring sowie die Analyse und das automatische Management der Infrastruktur. Diese Features sollen dem Anwender eine erhoehte Flexibilitaet und eine verbesserte Netzleistung bringen. Transcend VN erstreckt sich auf 3Com-Produkte wie Backbone- und Workgroup- Switches, Hubs, Router, Adapter sowie Verwaltungssoftware.

In einem ersten Schritt bereitet 3Com eigene Produkte so weit auf, dass sich virtuelle LANs an einzelnen Switches konfigurieren lassen. Die VLANs koennen sich dann auch ueber mehrere Geraete hinweg erstrecken. Davon sind zunaechst der "Cellplex 7000 ATM" sowie der "Linkswitch 2700 Ethernet/ATM" betroffen. Beiden Produkten spendiert 3Com ein grafikbasiertes Verwaltungsprogramm, das sich in die Transcend-Management-Software einfuegt. Die heute mit Management-Funktionen erhaeltlichen Switches der "Lanplex"-Familie werden in der ersten Phase in diese Verwaltungssoftware integriert. Bis Mitte des Jahres soll die erste Phase mit der Integration des "Linkswitch 100/3000", "Linkswitch 2000 TR" sowie der Switching-Komponenten der "Oncore"-System abgeschlossen werden.

Im zweiten Abschnitt der Transcend-VN-Entwicklung versucht sich 3Com von der Switching-basierten Loesung zu loesen. VLANs werden sich dann benutzerorientiert und unabhaengig von der physikalischen Infrastruktur konfigurieren lassen. Dieser Vorgang kann automatisch auf Basis des Protokolltyps, der Subnet- und Multicast-Zugehoerigkeit erfolgen oder vom Administrator je nach Gruppenzugehoerigkeit gestartet werden. Netzwerkadapter werden mit Agenten ausgestattet, die das remote Monitoring erlauben und das Leistungs- und Fehler-Management unterstuetzen. Die Nutzung der Bandbreite fuer Multimedia-Anwendungen wird laut 3Com auch ohne Konfiguration der Switches mit Routing-Daten moeglich sein.

Ab 1997, so der 3Com-Fahrplan, beginnt die letzte Transcend-VN- Phase. Die dann zu implementierende Multi-Domain-Switching- Architektur erlaubt es, VLANs automatisch ueber verschiedene ATM- und Nicht-ATM-Switches zu konfigurieren. Das Domain-Konzept fasst Objekte mit gemeinsamen Eigenschaften zu Gruppen zusammen.

Ein weiterer Ansatz basiert auf einem Policy-Konzept. Hier werden Regeln definiert, die Dienstequalitaeten und Sicherheitsaspekte in den virtellen LANs beruecksichtigen. In der Phase zwei und drei versucht 3Com darueber hinaus, IBM-Umgebungen einzubinden. Das von Big Blue entwickelte Verfahren "Switched Virtual Networking" soll in die 3Com-Loesungen Eingang finden.