Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.08.1989 - 

LAN-Leader klagen über schleppende Nachfrage:

3Com und Novell müssen Abstriche machen

MÜNCHEN(CW) - Der LAN-Schwung ist dahin: Die beiden führenden Anbieter von "Local Area Network"-Produkten, 3Com und Novell, melden rückläufige Quartalsumsätze und Ertragseinbußen.

Zwar konnte Marktführer Novell mit etwas über 100 Millionen Dollar Umsatz für das am 29. Juli endende dritte Quartal seines Geschäftsjahres ein Plus von elf Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum erzielen, gemessen an den Ergebnissen des zweiten Quartals jedoch entspricht das einem Rückgang um neun Prozent. Auch der Gewinn wird die 11,5 Millionen des vorigen Quartals voraussichtlich nicht erreichen.

Während bei Software eine leichte Steigerung erzielt werden konnte, so ein Firmensprecher, habe der begonnene Rückzug aus dem Hardware-Geschäft, vor allem die Überlassung des Geschäfts mit den Ethernet-Karten an die Anthem Electronic, zu einem erwarteten Umsatzrückgang geführt. Dazu habe die Ankündigung von Netware 386 V3.0 im Mai den Absatz der 80286-Produkte gedrückt. Als weiteren Grund nannte er den Kauf von Excelan, wodurch gerade jetzt, in einer Zeit allgemein schwacher Nachfrage, zusätzlich die Distributoren verunsichert worden wären.

Auch der Branchenzweite 3Com leidet unter der momentan schwachen Nachfrage. Bei einem vorausichtlich wieder unter die 100 Millionen-Marke sinkenden Umsatz rechnet er für sein im August endendes erstes Quartal sogar mit Verlusten. Als Grund für das schlechte Ergebnis nannte ein Firmensprecher die allgemeine Konjunkturlage und erzwungene Preissenkungen bei einigen Produkten.