Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Lösung auf Basis von VDSL angekündigt


20.08.1999 - 

3Com will Hotelgäste schnell ins Internet bringen

TEL AVIV (ave) - Der Hersteller 3Com peilt eine neue Zielgruppe an: Das Unternehmen entwickelt derzeit eine Lösung, mit der Hotels ihren Gästen gleichzeitig schnellen Internet-Zugang und Telefoniedienste bieten können.

Mobile Anwender wissen, wie kompliziert es sein kann, von einem Hotelzimmer aus über ein Modem ins Internet zu gehen oder auf das Netz der eigenen Firma zuzugreifen. Das will 3Com nun ändern. Der Hersteller arbeitet an einer Lösung, die es Hotels ermöglichen soll, ihren Gästen Internet-Zugang mit 10 Mbit/s und Sprachdienste über analoge Telefonleitungen zu bieten.

Die von dem Hersteller "10BaseS" genannte Technologie basiert auf dem Verfahren Very High Bit Rate Digital Subscriber Line (VDSL) und besteht aus zwei Komponenten: Ein voraussichtlich ab Ende 1999 erhältliches spezielles Gerät wird in jedem Hotelzimmer installiert und mit der analogen Telefonleitung verbunden. Dank eines integrierten passiven Splitters ist es möglich, auch während der Datenübertragungen zu telefonieren. Außerdem arbeitet 3Com an einem dazu passenden Konzentrator, der zentral vor die TK-Anlage des Hotels geschaltet wird. Ein Billing-Server soll dann die Abrechnung übernehmen. Eine Einschränkung gibt es derzeit noch: Die Lösung funktioniert nicht, wenn das Hotel bereits auf digitales Telefonieren umgestiegen ist.

Für Hotels hat die Technik den Vorteil, daß sie keine zusätzlichen Kabel verlegen müssen. Die Gäste brauchen kein Modem mehr - sie stöpseln einfach ein Ethernet-Kabel in die im Zimmer installierte Einheit. Um die Übertragungen abzusichern, werden die Verbindungen zwischen dem Konzen- trator und den einzelnen Zimmern als virtuelle LANs (VLANs) konfiguriert. "Wir wollen mobilen Anwendern damit das geben, was er von seinem Arbeitsplatz im Unternehmen gewohnt ist", kommentiert ein 3Com-Sprecher in Tel Aviv, wo das System derzeit entwickelt wird. Pro zu verbindende Leitung soll der Preis bei etwa 400 Dollar liegen.