Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.01.1997 - 

Von 16 Mbits zur Fast-Ethernet-Geschwindigkeit aufsteigen

3Com zeigt Token-Ring-Anwendern einen neuen Migrationspfad

Mit einer neuen Technologie will 3Com Token-Ring-Anwendern den Weg zum High-speed-Networking ebnen. Um die Token-Ring-Frames mit 100 Mbit/s durchs Netz zu schleusen, betten die Netzwerker die Daten in den Fast-Ethernet-Verkehr ein.

In der Praxis werden für eine Token-Ring-in-Fast-Ethernet-Implementierung, wie es heißt, lediglich neue "One-Port Fast Ethernet Module" für die Token-Ring-Switches benötigt. Diese stellen dann die Verbindung zwischen Token-Ring-Ports und Fast-Ethernet-Switches her. Auf diese Weise haben die Token-Ring-Benutzer Zugriff auf Server, die am Fast-Ethernet-Switch angeschlossen sind.

Um den Datentransfer nicht zu verlangsamen, übersetzen die Module nicht die Token-Ring- und Ethernet-Pakete, sondern hängen einen Fast-Ethernet-Header sowie Trailer an die Token Ring Frames an.

Bis dato gab es für User, denen die 16 Mbit/s des Token Ring zu langsam waren, nur FDDI und ATM als Alternative. Mit der 3Com-Technologie habe der Anwender nun eine dritte Upgrade-Möglichkeit, die zudem, so ED Harpeter, Product Manager bei 3Com, pro Server-Verbindung um ein Drittel billiger sei als die klassischen Lösungen.

Die International Flavors & Fragrances Inc. in New York geht davon aus, daß sie mit Hilfe des 3Com-Verfahrens beim Netzumbau pro Gebäude zwischen 30000 und 40000 Dollar einsparen kann. Die New Yorker wollen nämlich ihr Router-Netz durch eine Switching-Struktur ersetzen.