Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


01.09.1995

3D-Display an TU entwickelt

DRESDEN (CW) - Ein autostereoskopischer 3D-Monitor wurde an der Technischen Universitaet Dresden entworfen.

Mit dem am Institut fuer Kuenstliche Intelligenzen "noch in der Entwicklung befindenden Geraets" sollen laut Projektleiter Armin Schwerdtner ohne Brilleoder andere Hilfsmittel einfache geometrische Koerper oder Videos dreidimensional betrachtet werden koennen. Moeglich sei das durch Head-Tracking: "Die parallele Lichtverteilung wird dem Auge des Betrachters nachgefuehrt", so der Informatiker. Zwar habe Elektronikriese Sharp bereits Anwendungen dieser Art auf dem Markt, doch muesse man fuer den 3D-Effekt "ein etwa fuenf Milimeter grosses Reflektorscheibchen auf der Stirn tragen". Mit dem im Dresdner Institut entwickelten Verfahren sei das kuenftig nicht mehr noetig.

Bis zur preiswerten Massenproduktion scheint es aber noch weit. Waehrend Schwerdtner mit den ersten Mehrbetrachtersystemen in etwa zwei bis drei Jahren rechnet, brauche es zum dreidimensionalen Fernsehen "mindestens noch zehn Jahre". Bisher fehle es an der passenden Sende- und Aufnahmetechnik sowie am erforderlichen Film- Fundus.