Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.06.1975 - 

Grenzschutz mit Terminal

40 Prozent besser gegriffen

AACHEN - Vierzig Prozent mehr Grenzgänger wurden im Bereich

Aachen "aufgegriffen", seitdem der Bundesgrenzschutz dort mit einem Terminal an den "Fahndungscomputer" des Bundeskriminalamtes angeschlossen ist. Der Vorsteher des Grenzschutzamtes Aachen, Heinz Thyssen: "Die Hälfte der Aufgriffe im ersten Vierteljahr 1975 wäre nach der alten Methode überhaupt nicht möglich gewesen." Unter diesem Gesichtspunkt hat sich die Investition seines Erachtens bereits bezahlt gemacht - obwohl der Erfolg nach der Anlaufzeit mit einigen unvermeidlichen Pannen noch größer werden müßte.

Schluß mit dem Fahndungswälzer

Im elektronischen Fahndungsnetz bleiben nicht nur Personen hängen: in Wiesbaden sind nicht nur die Personen gespeichert, die auf der Fahndungsliste stehen, sondern auch die Kennzeichen gestohlener Autos. Wenn am Terminal ein Name oder Kfz-Kennzeichen eingegeben wird, erscheint kurz darauf die Angabe, ob die Person oder das Auto gesucht wird. Dicke Fahndungsbücher müssen jetzt nicht mehr gewälzt werden.

Eines ist allerdings immer noch Gefühlssache: wieviel der jährlich die Grenze der Bundesrepublik bei Aachen passierenden fünfzehn Millionen Menschen samt ihren Autos einem der Bundesgrenzschützer als so verdächtig auffallen, daß er ihretwegen den Computer befragt. -py