Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.07.1976 - 

Anwendungsprogramme nach Checkliste

400mal Firm-Software generiert

PADERBORN - Etwa 400 Nixdorf-Systeme laufen mit einer aus Standard-Moduln nach Kundenwunsch zusammengestellten Firm-Software. Firm ("Führungsdaten durch integriertes Rechnungswesen mit Modularprogrammen") war das erste der inzwischen bei allen größeren Anbietern von Magnetkonto-Computern verfügbaren Generator-Systemen zur Erzeugung individualisierter Anwendungssoftware aus Standardbausteinen.

1973 wurde Firm angekündigt, 1974 begann der Vertrieb aktiv zu werden - mit der in "praktisch eineinhalb Jahren" (so Marketingchef Haselau) erreichten Installationszahl ist Nixdorf zufrieden. Inzwischen klingt der Firm-Aufschwung schon wieder ab: Mit dem Trend zu Plattensystemen wie 8870 und bei sinkenden MKC-Preisen läßt der Elan der Verkäufer nach.

Firm war mit einem Aufwand von rund 1 Million Mark entwickelt worden. Basis ist eine Checkliste, in der organisatorische Wünsche und ein Mengengerüst beim Anwender erfaßt werden. Die Daten dienen als Ausgangspunkt für die Ermittlung einer zweckmäßigen Hardware-Konfiguration sowie zur Zusammenstellung der Anwendungssoftware. Bei Hardware-Kosten von 37 000 bis 75 000 Mark muß der Kunde zwischen 2000 und 12 000 Mark für die Firm-Software (Anpassung und Einarbeitung) bezahlen - etwa ein Drittel dessen, was die individuelle Programmierung kostet. Trotz höheren Umsatzes sind solche Aufträge für die Erstellung kundenspezifischer Software nicht beliebt. Haselau: "Was wir brauchen, bekommen wir nicht - die Anwendungsprogrammierung ist ein Zuschußbetrieb."

Abgedeckt werden mit Firm-Programmen Auftragsbearbeitung, Fakturierung, Materialwirtschaft, Finanzbuchhaltung, Betriebs-, Lohn- und Gehaltsabrechnung.

Die Programme gibt es in Varianten für die Systeme 820 und 830 (sowohl MKC- als auch Floppy-Version). Zusätzlich werden Branchenlösungen für Dental-Labors, Brauereien, Getränkegroßhandel, Maschinenbau und Fertigungsbetriebe, Möbelhandel und Baustoffhandel angeboten. Von den insgesamt 400 Firm-Installationen entfällt ein Viertel allein auf die Branchenlösung Maschinenbau/Fertigungsbetriebe, die erst seit Anfang 1975 angeboten wird.

400 Installationen wären für ein Anwendungs-Softwarepaket viel - angesichts von allein 28 000 verkauften 820-Systemen (freilich nicht alle in MKC-Version) ist es relativ wenig.

Nach gleichem Schema: Comet

Die mit Firm gesammelten Erfahrungen werden allerdings weiter wirken: die "Comet"-Software für das Plattensystem 8870/1 wird nach dem gleichen Verfahren aus Moduln generiert, wie es für die Magnetkontencomputer entwickelt wurde.