Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.11.1984 - 

Überraschung bei Umstellung unter DOSVSE auf größere Maschine:

4381-Anwender beklagen Speicherverlust

ST. PAUL (cw) - Mit einem unerwarteten Problem sah sich die DV Mannschaft des Servicerechenzentrums "Sisters of St. Joseph" in St. Paul, Minnesota. konfrontiert. Nach dem Wechsel von ihrer alten IBM 4341 zur 4381 fehlte plötzlich ein MB im virtuellen Speicher. "Andere Benutzer", bestätigt ein IBM-Sprecher. "klagen über das gleiche Problem."

Das Problem berührt Benutzer, die IBMs DOS/VSE-Betriebssystem auf einer 4321, 4331, 4341 oder 4361 einsetzen und dann damit auf einer 4381 fahren wollen. Diese Benutzer verlieren beim Wechsel Teile ihres 16-MB-Speichers. Im Einzelfall macht das ein MB aus. Der E-Modus, erläutert dazu A. Gordon Thomas von der Davis, Thomas & Co. Inc., ist eine Mikrocode-Option, die beim DOS/VSE-System den 16-MB-Speicher in zwölf Abschnitte teilt. So könnte zum Beispiel ein Benutzer zwölf Lohnbuchhaltungsjobs gleichzeitig laufen lassen, einen in jedem Abschnitt. Jeder dieser Jobs ist dabei auf einen Teil des virtuellen 16-MB-Speichers angewiesen.

4381 läuft mit 370-Modus

Eine 4381, auf der DOS/VSE läuft, ist nicht mit der E-Option ausgerüstet. Statt dessen läuft sie im IBM-370-Modus. Dabei wird der reale Speicherraum, der für die zwölf Abschnitte gebraucht wird, vom 16 MB virtuellen Speicher abgezogen, so Thomas. Als Folge haben Benutzer weniger als 16 MB virtuellen Speicher zur Verfügung und können daher nicht wie erhofft mit der 4381 arbeiten, bevor die Korrekturen gemacht sind.

"Wir waren nicht darauf vorbereitet", so Ron Mumm, DV-Leiter des St. Joseph Rechenzentrums, "daß die neue Maschine nicht im E-Modus läuft. "Wir mußten die Installation abbrechen und von vorn anfangen."

Um das Problem in den Griff zu bekommen, so Gordon Thomas, müßten bestimmte Parameter des Betriebssystems geändert und die Größe der DOS/VSE-Abschnitte neu berechnet werden. IBM vergißt mitzuteilen, daß VSE nur im 370-Modus auf einer 4381 läuft. Solche Dinge bringen einen nicht um, aber sie kosten Zeit bei der Installation." Die Information, reagierte darauf IBM-Sprecherin Anna Bishop, sei in der IBM-Benutzerliteratur enthalten.

Dies bestätigt Mumm zwar, "aber es war uns nicht bewußt". "Kein Mensch hat uns darauf hingewiesen und gesagt: Da müßt ihr drauf achten!" IBM biete keinen E-Modus auf der 4381 an, erklärte Bishop, da dieser "nicht wesentlich besser als der 370-Modus bei Prozessoren dieser Leistungsklasse sei". Die laufende Entwicklung von DOS/VSE führe zu einer Leistung im 370-Modus, der etwa gleich ist der Leistung, die der E-Modus gebracht hätte. Sie fügte hinzu, daß der E-Modus in der VSE/SP-Version 2.1 angeboten würde, die im April '85 freigegeben werden soll. Das bedeute aber nicht, daß der E-Modus dann für die 4381 verfügbar sei.

Ein weiterer Benutzer, die Kroy Inc., Scotsdale/Arizona, verlor annähernd einen MB vom virtuellen Speicher, als man begann, DOS/VSE im 370-Modus auf der 4381 zu fahren. Michael Dillon, Systemprogrammierer des Unternehmens: "Uns blieben 15 MB übrig."

Als Folge dieses Verlustes könne das Unternehmen nicht mehr so viele Jobs fahren wie bisher. Er habe allerdings keine Untersuchungen angestellt, um IBMs Behauptung zu bestätigen, daß der Verlust der Speicherkapazität durch größeren Durchsatz wettgemacht würde, so Dillon. Insgesamt habe er etwa 16 Mannstunden eingesetzt, um die Probleme aus dem Verlust der E-Modus-Option zu korrigieren.