Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.03.1977

470 V6 - Pilotinstallationen in "Weltrekordzeit": Amdahl GmbH: Nur Anfangserfolge!

FRANKFURT - "Wir sind derzeit bei fünf bis sechs deutschen Großanwendern mit unserer 470 V/6 in der Endausscheidung dabei", erklärte Eugene R. White, Präsident der

Amdahl Corporation, Sunnyvale/Kalifornien, vor Journalisten in Frankfurt. Ein gelungener Start für die neugegründete Amdahl Deutschland GmbH, München. Zumal die Installation der ersten Amdahl-Rechner in Deutschland beim Institut für Plasmaphysik in Garching und der DFVLR in Oberpfaffenhofen im vergangenen Dezember "in Weltrekordzeit über die Bühne ging" (White). Damit hatte der kalifornische Hersteller per 31. 12. 1976 weltweit insgesamt 37 Maschinen der IBM 370/168-Größenklasse im Feld stehen. Allein in 1976, dem ersten Amdahl-Geschäftsjahr mit voller Produktion, wurden Anlagen im Wert von rund 93 Millionen Dollar ausgeliefert.

Die Amdahl Corp. habe, wie White ausführte, nach einem "Zwischentief" im Jahre 1974, jetzt ein gesundes finanzielles Niveau erreicht: "Der gegenwärtige Auftragsbestand lastet unsere Fertigung in Sunnyvale für das erste Halbjahr 1977 aus." Die nächste Maschine für einen deutschen Anwender könne deshalb frühestens im dritten Quartal geliefert werden.

Den "einmalig guten Erfolg der 470 V/6" führt White darauf zurück, daß insbesondere Großanwender die ,,Qual der Wahl" haben wollen: "Wir konzentrieren uns auf einen Teilbereich des Marktes, nämlich IBM-Großrechner. Für diese Größenklasse wolle man auch in Zukunft voll-kompatible Ablösemaschinen haben. White rechnet im übrigen nicht damit, daß der Marktführer in Kürze "Revolutionäres" ankündigen werde, auch nicht auf dem Gebiet der Software.

Von Gerüchten über mögliche Erweiterungen der Serie 370 würden die Amdahl-Kunden nicht entmutigt "Später können sie ja immer noch zu IBM zurückkehren.

Wie sich Amdahl-Anwender allerdings verhalten sollen, wenn IBM neue Software ankündigen sollte, die eine problemlose Emulation erschwert wußte White nicht voll befriedigend zu beantworten: "Wir werden auch in Zukunft wettbewerbsfähig sein."