Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.03.1976 - 

Zusatz-Software für CICS-Anwender

50 Prozent Einsparung versprochen

STUTTGART - "Wir hatten bei TP-Anwendungen größte Probleme beim Kunden durch zu knappe Konfigurationen und wegen des hohen Programmieraufwandes" erläutert Wolfram Reinicke die Vorgeschichte des Softwarepaketes Andi (CW Nr. 6 vom 6. Februar 1976 "Andi für CICS-Geschädigte"). In seiner Stuttgarter Unternehmensberatung wurde deswegen ein Hilfsmittel entwickelt, das die Programmierung von Bildschirmanwendungen erleichtern und den Systemdurchsatz bei IBM-Systemen DOS oder OS sind CICS verbessern soll. Nach Schätzung der Vertriebsfirma Softmark ist das Paket für derzeit etwa 200 CICS-Anwender in Deutschland interessant.

Bei Programmierung und Test sollen über 50 Prozent Zeitersparnis möglich sein. Dazu machen die Andi-Väter folgende Wirtschaftlichkeitsrechnung auf: "Nach IBM-Angaben sind für die Erstellung eines Steuerprogrammes 6 Mann-Monate und für zehn Bildschirmprogramme nochmals 15 Mann-Monate erforderlich. Die Erstellung eines Steuerprogrammes entfällt bei Andi - für zehn Bildschirmprogramme genügen 7,5 Mann-Monate. Das ergibt eine Ersparnis von 67 500 Mark, wenn ein Mann-Monat 5000 Mark kostet." Die 28 000 Mark einmalige Nutzungsgebühr für Andi wären demnach im Expreßtempo amortisiert - die laufende Pilotinstallation (Fertigungssteuerung bei den Montanwerken Walter in Tübingen) muß die ersten Beweise für die Richtigkeit dieser Rechnung liefern.

Als zusätzlichen Vorteil von Andi nennen die Anbieter: "Man kann probeweise schnell ein Bildschirmprogramm erstellen und das solange ändern, bis eine gute, endgültige Lösung gefunden ist. Im allgemeinen kommen die Benutzer ja erst auf die Idee, was sie eigentlich wollen, wenn sie auf den Bildschirm gucken".

Andi benötigt selbst - zusätzlich zu CICS - 12 KB Kernspeicher. Gegenüber den von IBM vorgeschlagenen Lösungen soll sich aber bei acht Bildschirmprogrammen bereits eine Hauptspeicherersparnis von ungefähr 50 Prozent ergeben.

Informationen: Softmark Henning Stodte, 28 Bremen 44, Fratenkamp 3