Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.04.1998 - 

Sun und Hewlett-Packard pushen das Betriebssystem

64-Bit-Chip von Intel läßt Unix-Anbieter von besseren Zeiten träumen

Im Marketing-Getöse um Windows NT gerät oft in Vergessenheit, daß auch das Unix-Geschäft ein Wachstumsmarkt ist. Seit der Ankündigung der 64-Bit-Chip-Architektur "IA 64" von Intel wird hier geradezu ein neuer Boom erwartet, obwohl eigentlich nur extrem hauptspeicherhungrige Anwendungen wie gewaltige Data-Warehouses oder aufwendige Simulationen die Leistung solcher Chips nutzen können. Dennoch beeilte sich selbst Sun, die Unterstützung des unter der Projektbezeichnung "Merced" bekannten Chips anzukündigen, und sucht OEM-Lizenznehmer, die helfen, 64-Bit-Applikationen für die Intel-Version von Solaris zu schreiben. Zu dem bereits im vergangenen Jahr gewonnenen Partner NCR hat sich jetzt der japanische Hersteller Fujitsu hinzugesellt.Beide wollen sowohl die 32- als auch die 64-Bit-Variante von Solaris für Intel unterstützten.

Außerdem versuchen sie gemeinsam mit Sun Software-Anbieter davon zu überzeugen, für die Intel-Variante von Solaris Anwendungen zu schreiben. Zwar gibt es rund 12000 Programme für Solaris, die meisten davon sind jedoch für das Sparc-Solaris geschrieben und nur unter extrem großem Aufwand portierbar. Allerdings laufen schon jetzt alle wichtigen Datenbanken sowohl auf Sparc als auch auf Intel. Dasselbe gilt für den Löwenanteil der Sun-eigenen Software. Bislang fehlt es jedoch an Unterstützung für das Intel-Solaris durch Softwarehäuser wie SAP oder Baan.

Zwar muß auch Hewlett-Packard seine Anwendungen von RISC auf die Intel-Systeme umstellen, doch glaubt man dort aufgrund hardwaretechnischer Ähnlichkeiten auf Registerebene weniger Probleme zu haben als Mitbewerber Sun. Zudem wurde das Unix-Budget kräftig angehoben, wenn auch die genaue Summe verschwiegen wird.

Daß es HP mit dem Unix-Engagement ernst ist, zeigt auch die Neuorganisation der dafür zuständigen Unix Server Division im lösungsspezifischen Bereich. So soll die High Performance Systems Division Unix-Pakete für Data-Warehousing, Hochleistungs-Transaktionen, Kommunikation via Electronic Data Interchange (EDI) und Server-Konsolidierung schnüren. Die ebenfalls neu gegründete Internet Applications Server Division (IASD) kümmert sich dagegen um Lösungen mit betriebswirtschaftlichen Paketen á la R/3 oder Baan sowie um skalierbare Internet-Server-Software.

Die neue Einteilung verdeutlicht, in welchen Bereichen HP die Geschäftsmöglichkeiten für 64-Bit-Unix sieht. Herauszuheben sind dabei High-end-Systeme, wo riesige Data-Warehouse-Datenbanken den nahezu unbegrenzten Hauptspeicher nutzen, und Internet-Server-Systeme, die wegen der prinzipiell nicht berechenbaren Belastung durch spontane Hits extrem skalierbar sein müssen.