Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


16.09.1994

64-Bit-CPU und Datenbanken fuer Parallelverarbeitung IBMs neuer Power-PC-Chip soll in SM-Prozessorknoten arbeiten

MUENCHEN (CW) - Die Power Parallel Systems Division der IBM wird auf dem Weg zur "Power-3"-Architektur einen Zwischenschritt einlegen und Prozessorknoten anbieten, die mit der Power-PC-CPU "620"

arbeiten werden.

Big Blue wird den 620-Chip fuer verschiedene Rechnerklassen verwenden. Neben den zukuenftigen Workstations der RS/6000-Klasse soll der 64-Bit-Prozessor auch die Midrange-Rechner vom Typ AS/400 betreiben.

Als juengstes Einsatzgebiet macht der britische Branchendienst "Computergram" symmetrische Multiprozessorknoten aus, die fuer SP2- Maschinen gedacht sind. Derzeit arbeiten diese Rechner mit Chips auf Basis der Power-2-Architektur.

Die Prozessorknoten mit Power-PC-620-Chips werden nicht vor Ende naechsten Jahres oder Anfang 1996 angeboten werden. Unklar ist, ob bereits die ersten Konfigurationen das 64-Bit-Design der CPU ausnutzen werden. IBM macht das abhaengig davon, ob bis dahin ein entsprechendes Betriebssystem fuer SP2-Rechner zur Verfuegung steht. Anwender haetten dann die Moeglichkeit, ihre Software fuer den 64- Bit-Chip zu rekompilieren. In jedem Fall sollen die Prozessorknoten aber 32-Bit-Software benutzen koennen. Power- Parallel-Rechner verarbeiten oberhalb der eigenen parallelisierten Systemsoftware auch AIX-Versionen.

Ueber den zukuenftigen Power-3-Chip - Codename "Power-PC 630" - ist derzeit von IBM nur wenig zu erfahren. Man weiss nur, dass es sich um eine Zwei-Chip-Implementierung handeln wird, wenn, wann auch immer, die Power Parallel Systems Division SP-Systeme mit dieser CPU vorstellen wird.

Als grossen Abnehmer konnte sich die IBM durch ein Abkommen im Mai dieses Jahres die Hitachi Data Systems Inc. sichern: Die Japaner verpflichteten sich damals in einem globalen Abkommen auch zur Uebernahme von Power-Parallel-Rechnern auf OEM-Basis, wie "Computergram" schreibt. Allerdings, so das Blatt weiter, lege Hitachi derzeit keine besonderen Aktivitaeten an den Tag, um diese IBM-Produkte unter eigenem Namen in Japan zu vermarkten.

Die IBM-Verkaufsmannschaft hat entsprechende Umsatzzahlen allerdings schon in ihrem Forecast verbucht und wird die ersten SP2-Rechner noch in diesem Jahr ins Land der aufgehenden Sonne liefern.