Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.05.2006

64-Bit-Power für Notebooks

Mit dem "Turion 64 X2" für Notebooks kann AMD wieder mit Intel gleichziehen, das seinen Core Duo für mobile Computer allerdings schon im Januar vorgestellt hat.

Von Hans-Jürgen Humbert

Den "Turion 64 X2" mit zwei Rechenkernen wird es in vier verschiedenen Varianten mit Taktfrequenzen von 1,6 bis 2 GHz geben. Weiterhin unterscheiden sich die CPUs durch die Größe des Second Level Cache - der entweder 2 x 256 oder 2 x 512 Kilobyte groß ist. Für den Turion 64 X2 hat AMD einen neuen Sockel mit 638 Pins konzipiert. Im Gegensatz zu Intels Core Duo unterstützt er bereits 64-Bit-Programme; über diese Funktion wird erst der Core-Duo-Nachfolger Merom verfügen.

Als besonderen Vorteil des neuen Notebook-Prozessors hebt AMD seine Stromsparfunktionen hervor. Im normalen Betrieb liegt die maximale Leistungsaufnahme des X2 mit 31 bis 35 Watt ungefähr im selben Bereich wie die seines Konkurrenten, des Core Duo. Dabei gilt es allerdings zu beachten, dass im X2 der Memory Controller zur Ansteuerung des Speichers bereits integriert ist.

Als sehr genügsam zeigt sich der X2, wenn er wenig oder gar nichts zu tun hat: Im Deeper-Sleep-Modus soll der X2 beispielsweise nur 0,85 Watt verbrauchen, während der Core Duo auf 1,8 bis 2,2 Watt kommt.

In Akku-Tests unserer Schwesterpublikation "PC-Welt" zeigten die meisten Notebooks mit AMD-Prozessor bisher allerdings einen höheren Stromverbrauch als ähnlich ausgestattete Centrino-Mobilrechner: Das liegt vor allem an den Notebook-Chipsätzen, die AMD im Gegensatz zu Intel weiterhin nicht selbst herstellt. Stattdessen kommen in Turion-Notebooks Chipsätze von ATI und Nvidia zum Einsatz, die zwar eine höhere Grafikleistung als beispielsweise der Intel 945G bieten, dafür aber auch mehr Strom ziehen.

Die ersten Notebooks mit dem Turion 64 X2 basieren auf den Chipsätzen Xpress 1100 von ATI und Nforce Go430 von Nvidia. Beispielsweise startet MSI den Verkauf mit dem 1,9 Kilogramm leichten Megabook S271: Das Notebook mit 12,1-Zoll-Display beherbergt den Turion 64 X2 TL-50 (1,6 GHz) mit dem Chipsatz ATI Radeon Xpress 1100 mit integrierter Grafik. Das Gerät ist in Weiß oder Schwarz erhältlich und kostet rund 1.400 Euro.

Ende Juni sollen zwei Notebooks mit 15,4-Zoll-Display folgen: Megabook M670 und 675. Beide arbeiten mit den Nvidia-Chipsätzen Nforce Go. Im August will MSI die Turion-X2-Serie mit den beiden 17-Zoll-Notebooks Megabook L730 und L735 abrunden.