Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Oracle, Microsoft und IBM


10.01.2003 - 

64-Bit-Varianten für Datenbanken

MÜNCHEN (IDG) - Oracle und Microsoft bereiten ihre Datenbanken "9i" und "SQL Server" auf die 64-Bit-Prozessoren von Intel und AMD vor.

Oracles 64-Bit-Datenbank-Variante, die Anfang des Jahres verfügbar sein soll, wird zunächst für Server ausgeliefert, die mit Intels Itanium 2 ausgestattet sind und mit dem Unix-Derivat HP-UX von Hewlett-Packard betrieben werden. Microsoft plant, im April 2003 eine SQL-Server-2000-Version anzubieten, die auf die 64-Bit-Variante des Windows-2000-Nachfolgers .NET Server 2003 zugeschnitten ist. Später wollen beide Hersteller Ausführungen für Server nachschieben, die mit dem Opteron-Prozessor von AMD arbeiten. Ebenfalls für April 2003 hat IBM eine 64-Bit-Variante von DB2 8.1 angekündigt. Sie wird voraussichtlich für die Betriebssysteme Windows .NET Server und Linux verfügbar sein.

Analysten sehen vorerst aber nur einen kleinen Markt für die 64-Bit-Systeme. Lediglich für Anwender extrem großer Datenbanken, die viel Cache-Speicher benötigen, lohne sich der sofortige Umstieg auf die neue Technologie. Die meisten Datenbanken könnten ohne Probleme noch fünf bis zehn Jahre auf 32-Bit-Systemen betrieben werden, meint das Marktforschungsunternehmen Illuminata. (lex/pg)