Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.03.1979

8850 von Nixdorf kann in zentrales Steuerungs-Konzept eingepaßt werden

PADERBORN (pi) - Das System 8850 ist modular aufgebaut - vom disketten-orientierten Einzelplatz bis zum dezentralen Computersystem mit 264 MB Plattenkapazität und 24 Arbeitsplätzen. Die Peripheriegeräte werden entweder an die Subsysteme oder direkt an den Arbeitsplatz angeschlossen. Die Verbindung zwischen Arbeitsplatz und Subsystem-Zentraleinheit erfolgt über Stand- oder Wählleitung. Die Kommunikationssteuerung übernehmen Mikroprozessoren. Lokal angeschlossene Plätze können bis zu 1500 Meter voneinander entfernt aufgestellt werden.

Die Bildschirmgeräte werden mit 480 oder 1920 Zeichen, bernsteinfarbener Schrift und mit zweifacher Leuchtintensität angeboten. Als Arbeitsplatzperipherie stehen Typenrad- und Matrixdrucker, auch mit Einzelformulareinzug und doppelter Papierführung, sowie OCR-A-Handleser zur Verfügung.

Die folgenden Plattenkapazitäten werden unterstützt: 2 x 13, 33, 66 MB, maximal 264 MB in Wechselplattentechnik. Für die Option "permanente Datensicherung" können die gleichen Kapazitäten noch hinzuaddiert werden.

Der Rechner hat eine Zykluszeit von 400 Nanosekunden. Der MOS-Speicher (bis 128 KB) korrigiert Einbit- und erkennt Zweibit-Fehler. Die Peripheriegeräte haben Speicherdirektzugriff.

Der DFV-Prozessor ist mit einem Mikrocomputer ausgestattet und liefert die gängigen BSC- und SDLC-Prozeduren. Es werden zwei DFV-Kanäle unterstützt.

Für die Steuerung von 8850-Remote-Arbeitsplätzen stehen gesonderte Controller zu Verfügung.

Magnetbandeinheiten 800 und 1600 bpi (bis zu vier) können optional angeschlossen werden, desgleichen Diskettenstationen (bis zu zwei) im IBM 3741-Format.

Die Systemdrucker haben Nominalleistungen von 150 Zeilen pro Sekunde, 300, 600 und 1000 Zeilen pro Minute. Terminaldrucker mit oder ohne Einzelformulareinzug beziehungsweise Doppelpapierführung leisten bis zu 150 Zeilen pro Sekunde. Es sind bis zu 24 Terminaldrucker anschließbar.

Das Betriebssystem "Didos" ist virtuell organisiert und umfaßt Multiprogrammverwaltung, Hintergrundverarbeitung, dynamische Speicherorganisation, Dienstprogramme, Dateneingabe und Prüfprozessor, Datenschutzpaket sowie die Zugriffsmethode für lokale Datenbankfunktionen (indexed non-sequential), Programmierung: Cobol-orientiert.