Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

9200 Apple-Systeme sollen Pentium-PCs weichen - Anwender protestieren Apple-Kunde Lockheed will mit Microsofts Windows 95 abheben

30.06.1995

FRAMINGHAM (IDG) - Schlechte Nachricht fuer Apple: Nach dem Flugzeugproduzenten Boeing erwaegt nun auch der US-Luftfahrtkonzern Lockheed Martin Missile and Space den Austausch seiner 9200 Macintosh-Rechner zugunsten von PCs unter Windows 95.

Rund 15 700 Desktop-Systeme - davon knapp 6500 Windows- sowie etwa 9200 Mac-Rechner - hat Lockheed derzeit im Einsatz. Um eine einheitliche Basis zu schaffen, will der Konzern schon bald ganz auf Apples Rechner verzichten. Vom Austausch erhofft sich das kalifornische Unternehmen aus Sunnyvale zudem Einsparungen beim Support der Systeme sowie beim Kauf kuenftiger Hardware.

"Wir betrachten die Dinge in dieser Angelegenheit vom unternehmerischen Standpunkt und versuchen eine einheitliche Strategie im Design und bei bevorstehenden Akquisitionen zu erzielen", begruendete Geoffrey Phillips, Systems Analysis Manager bei Lockheed, die Trennung von Apples Systemen. Die Lockheed- Mitarbeiter muessten mit ihren PCs Informationen in Netzen verteilen und bearbeiten. Da es jedoch an effizienten Tools fuer die plattformuebergreifende Verbindung der unterschiedlichen Rechner fehle, habe sich der Luftfahrtkonzern zu diesem Schritt entschieden.

Rund 77 bis 108 Millionen Dollar hat das Unternehmen fuer den Umstieg auf Windows 95 einkalkuliert. Der Wechsel auf eine einheitliche Macintosh-Struktur wuerde den Konzern nur etwa 70 Millionen Dollar kosten. Diese finanziellen Erwaegungen spielten jedoch keine ausschlaggebende Rolle: "Apples kuenftige Position im DV-Markt ist zu unklar, um uns die benoetigte Stabilitaet garantieren zu koennen", konstatiert Phillips.

Unterdessen machen Mac-Benutzer ihrem Aerger Luft: "Es wird eine Art Glaubenskrieg entstehen", so ein Anwender. Unruhig duerfte auch Apple reagieren. Erst kuerzlich musste die Spindler-Company den Verlust von namhaften Kunden wie Ernst & Young, Boeing Co., Abbott Laboratories oder Visa International hinnehmen.