Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.08.2006

A.T. Kearney: ERP könnte 100000 Jobs vernichten

Da die Firmen in Deutschland zunehmend ihre Verwaltung automatisieren, fallen Tausende von Jobs dem Rotstift zum Opfer.

Allein in den deutschen Schlüsselindustrien werden den Prognosen der Berater von A.T. Kearney zufolge in den nächsten fünf bis zehn Jahren über 100 000 Stellen in betrieblichen Verwaltungsfunktionen wegfallen. Ursache dafür sei der anhaltende Trend, Prozesse in Branchen wie Automobil, Stahl, Pharma, Energie- und Versorgungswirtschaft, Chemie sowie Telekommunikation mit Hilfe von IT-Systemen zu automatisieren. Diese ließen den Personalbedarf in den Verwaltungsbüros deutscher Firmen immer weiter schrumpfen, lautet das Fazit einer Studie.

Mehr zum Thema

www.computerwoche.de/

576644: Gartner: Person-zu-Prozess-Interaktion beinflusst ERP-Entwicklung;

573725: Mittelstand sieht Zukunft in digitaler Fabrik;

571248: Prozessoptimierung und ihre Tücken.

Verwaltung braucht weniger Mitarbeiter

"Die Industrialisierung der Verwaltung ist ein schleichender Prozess, der bereits seit 15 bis 20 Jahren anhält", beschreibt A.T.-Kearney-Principal Stephan Frettlöhr die Entwicklung. "Vor allem durch die Einführung von Enterprise-Resource-Planning-Systemen (ERP) auf breiter Front und die Integration betriebswirtschaftlicher Abläufe auf Unternehmensebene setzt sich dieser Trend inzwischen auch auf innerbetrieblicher Ebene immer weiter fort." Dem Berater zufolge wird sich die Zahl der Verwaltungsmitarbeiter bis 2016 von derzeit 152 000 auf etwa 34 000 reduzieren. Schon kurzfristig sei jedoch mit einem Wegfall von fast 50 000 Stellen zu rechnen.

Vor allem Mitarbeiter aus dem Bereich Finanz- und Rechnungswesen müssen nach Einschätzung der Analysten um ihren Job fürchten. Rund 43 Prozent der Stellenstreichungen würden dort anfallen. Auch die Abteilungen für IT (29 Prozent), das Personalwesen (13 Prozent) sowie der allgemeine Einkauf (zehn Prozent) seien mehr oder minder von den Einschnitten betroffen. Dagegen müssten sich Mitarbeiter in den Bereichen Kommunikation sowie Recht und Steuern weniger Sorgen um ihren Arbeitsplatz machen. Auf sie kommen A.T. Kearney zufolge nur vier beziehungsweise ein Prozent des Stellenabbaus.

"Der anhaltende Margendruck und die fortschreitende Globalisierung zwingen auch die deutschen Unternehmen zur Prozessoptimierung in allen Bereichen", sagt Frettlöhr. Neben Standardisierung, Harmonisierung, Automatisierung und Konsolidierung sei vor allem der verstärkte Einsatz von IT ein wichtiger Hebel, um die Kosten zu drücken. Das geht zu Lasten des Personals. Da die entsprechenden Kosten daher immer weiter sinken, sei ein Offshoring dieser Funktionen nur zeitlich begrenzt sinnvoll, um Arbeitskostenvorteile zu erzielen, und stelle ein vorübergehendes Phänomen dar.

Der A.T.-Kearney-Berater rechnet damit, dass die Firmen ihre Verwaltung weiter automatisieren und rationalisieren. In der Folge steige der Druck auf den Arbeitsmarkt: "Wir befinden uns mitten in einem Strukturwandel, der vergleichbar ist mit der industriellen Revolution zur vorigen Jahrhundertwende und weder umkehrbar noch verhinderbar sein wird." (ba)