Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.08.2009

A320-Nachfolger soll in Hamburg montiert werden - FTD

HAMBURG (Dow Jones)--Bei Airbus kommt es laut einem Zeitungsbericht mittelfristig zu einer Aufteilung der Endmontage für die großen und kleinen Modelle zwischen Frankreich und Deutschland. Die Nachfolgegeneration der A320-Familie, die in gut zehn Jahren vor dem Erstflug steht, werde in Europa komplett in Hamburg zusammengebaut werden, berichtet die "Financial Times Deutschland" (FTD) in ihrer Montagsausgabe. Dies habe ein Airbus-Sprecher bestätigt.

HAMBURG (Dow Jones)--Bei Airbus kommt es laut einem Zeitungsbericht mittelfristig zu einer Aufteilung der Endmontage für die großen und kleinen Modelle zwischen Frankreich und Deutschland. Die Nachfolgegeneration der A320-Familie, die in gut zehn Jahren vor dem Erstflug steht, werde in Europa komplett in Hamburg zusammengebaut werden, berichtet die "Financial Times Deutschland" (FTD) in ihrer Montagsausgabe. Dies habe ein Airbus-Sprecher bestätigt.

Am Montagmorgen war Airbus für eine Stellungnahme gegenüber Dow Jones Newswires zunächst nicht erreichbar.

Derzeit ist die Endmontage der A320-Familie noch zwischen Toulouse und Hamburg geteilt. Wenige Modelle werden in China montiert. Die A320-Modelle sind nach den Stückzahlen die meistverkauften Airbus-Flugzeuge.

Die Zusage über die deutsche Endmontage für die als A30X bezeichnete künftige Baureihe sei im Rahmen der Gespräche über Staatsdarlehen für Airbus gegeben, sagte der Airbus-Sprecher laut "FTD".

Der Konzern verhandelt derzeit mit Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Spanien über ein Darlehen über 3,3 Mrd EUR. Das Geld soll für die Entwicklung des neuen Langstreckenmodells A350 verwendet werden, das 2013 auf den Markt kommen soll.

Wie das Blatt berichtet, macht Deutschland seine Zahlungsbereitschaft für den A350 davon abhängig, dass der deutsche Anteil an der Neuentwicklung der A30X-Familie deutlich steigt. "Die Gespräche mit Airbus haben einen sehr guten Verlauf genommen", sagte Peter Hintze, Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, der FTD. "Ich denke, dass wir sie in den nächsten sechs Wochen abschließen können." Es sei dann sogar möglich, den Kredit noch in dieser Legislaturperiode vom Haushaltsausschuss absegnen zu lassen.

Webseite: www.ftd.de DJG/has/brb Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.