Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.04.1994

Ab Sommer dieses Jahres erhaeltlich Vobis bietet Alarmanlage mit PC-Steuerung fuer 600 Mark an

AACHEN (pi) - Der PC wird zur Alarmanlage. Vobis verkauft ab Mitte dieses Jahres das Hausueberwachungssystem "Highscreen Caretaker", das vom PC gesteuert wird. 600 Mark kostet ein Set aus Bewegungsmelder, Schluesselschalter, Alarmsirene, Rauchmelder, Steckdosenschalter und PC-Einsteckkarte.

Ueber zwei- oder vieradrige Klingeldrahtleitungen werden die Sensoren der Alarmanlage mit dem PC verbunden. Dort verarbeitet eine Einsteckkarte die eingehenden Zwoelf-Volt-Signale und wertet sie mit Hilfe der mitgelieferten Software aus. Die Ergebnisse lassen sich unter DOS und Windows anzeigen. Das Programm ueberwacht alle Sensoren und steuert die Steckdosenschalter, mit denen 220- Volt-Geraete an- und ausgeschaltet werden koennen, aehnlich wie mit einer Zeitschaltuhr. Faellt die Netzspannung aus, versorgt ein Akkumulator die Module etwa einen Tag lang mit Strom. Mit dem Schluesselschalter wird die Anlage "scharf" gemacht. Sie loest auch dann Alarm aus, wenn die Leitungen zu den Sensoren unterbrochen werden.

Optional lassen sich nach Vobis-Angaben weitere Sensoren mit Highscreen Caretaker steuern. Neben den fuenf Basissensoren koennen weitere Steckdosenschalter angeschlossen werden. Zusaetzlich wird Vobis ein Messmodul anbieten, mit dem sich unter anderem Raumtemperatur und Luftfeuchtigkeit messen lassen. Damit kann Highscreen Caretaker auch die Heizung regeln.

Um die Anlage via Telefon justieren zu koennen, muss der PC mit einem Modem ausgestattet werden. Von einem anderen Rechner, zum Beispiel einem Notebook, kann die Anlage dann geprueft und neu eingestellt werden.

Theo Lieven, Vorstandsvorsitzender von Vobis, stellt weitere Komponenten in Aussicht, die den Energiebedarf der Anlage senken koennten. Zum Beispiel sei ein Modul in Entwicklung, mit dem sich der guenstige Nachttarif fuer elektrische Geraete nutzen lassen soll.