Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.12.2008

ABB, Areva und Toshiba bestätigen Erhalt der EU-Kartellbeschwerde

ZÜRICH (Dow Jones)---Auch der schweizerische Technologiekonzern ABB Ltd, der französische Nuklearkonzern Areva SA sowie die japanische Toshiba Corp gehören zu den mutmaßlich an einem Kartell beteiligten Herstellern von Leistungstransformatoren, denen die Europäische Kommission die entsprechenden Beschwerdepunkte zugesandt hat. Das teilten die die Unternehmen am Donnerstagmittag mit. Zuvor hatte bereits die Siemens AG den Eingang des Schreibens bestätigt.

ZÜRICH (Dow Jones)---Auch der schweizerische Technologiekonzern ABB Ltd, der französische Nuklearkonzern Areva SA sowie die japanische Toshiba Corp gehören zu den mutmaßlich an einem Kartell beteiligten Herstellern von Leistungstransformatoren, denen die Europäische Kommission die entsprechenden Beschwerdepunkte zugesandt hat. Das teilten die die Unternehmen am Donnerstagmittag mit. Zuvor hatte bereits die Siemens AG den Eingang des Schreibens bestätigt.

Die Brüsseler Wettbewerbshüter teilten am Donnerstagvormittag mit, die Empfänger stünden im Verdacht, an einem Kartell beteiligt gewesen zu sein und gegen die EU-Vorschriften über wettbewerbsbeschränkende Geschäftspraktiken verstoßen zu haben.

Die Mitteilung der Beschwerdepunkte ist ein formeller Schritt in Kartellverfahren der EU-Kommission. Die Kartellbehörde setzt die mutmaßlich am Kartell beteiligten Unternehmen schriftlich von den Beschwerdepunkten in Kenntnis; diese können Stellung zu den Vorwürfen nehmen. Die Beschuldigten können zudem eine Anhörung beantragen, um Stellung zu der Thematik zu nehmen.

Anfang 2007 hatte die EU-Kommission erstmals wegen möglicher Preisabsprachen bei Herstellern von Stromübertragungssystemen in Deutschland, Österreich und den Niederlanden in den Jahren 1999 bis 2003 ermittelt. Durchsucht wurden seinerzeit Büros von Unternehmen in Deutschland, Frankreich und Österreich. Siemens hatte eingeräumt, zu den betroffenen Herstellern zu gehören und suspendierte Mitarbeitern aus dem betroffenen Bereich Power Transmission and Distribution (PTD). Ein Siemens Sprecher sagte am Donnerstag auf Anfrage von Dow Jones Newswires: "Das Unternehmen kooperiert vollumfänglich bei den Ermittlungen der Kommission. Das Unternehmen hatte als Konsequenz bereits Anfang 2007 mehrere Mitarbeiter suspendiert."

Webseiten: http://ec.europa.eu/index_de.htm http://www.siemens.de http://www.abb.com http://www.areva.com http://Toshiba DJG/ncs/cbr

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.